Sonntag, 15. April 2018

Rezept für den wohl cremigsten No Bake Tiramisu Cheesecake! Schmilzt du schon?


Ich musste tatsächlich kurz überlegen wie lange ich keinen Cheesecake mehr zwischen meinen Zähnchen hatte. Dabei ist der allseits beliebte Käsekuchen einer meiner liebsten auf dem Kaffeetisch. Das letzte Exemplar liegt tatsächlich schhon beinahe ein Jahr zurück. Wie konnte das nur passieren? Neben der Lieblingsvariante mit Banane und Blaubeeren kredenze ich dir heut ein Exemplar ganz ohne backen. Während er eine Nacht äußerst cool und lässig im Kühlschrank geparkt wird, bleibt der Ofen einfach aus. 

 

Der feine Kuchen wurde dann gestern zur Vernichtung freigegeben. Als Geburtstagskuchen für die beste Freundin. Für durchwachte Nächte, fürs immer da sein, fürs zusammen lachen und die vielen Abenteuer. Auf der Geburtstagstafel macht der aber auch wirklich eine verdammt gute Figur. Auch allen anderen Kaffee- und Schokoladenjunkies kann ich diesen Tiramisu Cheesecake wärmstens ans Herzchen legen. Denn wenn Kaffee und Schokolae auf der Zunge einen flotten Samba hinlegen, als gäbe es keinen Morgen mehr, dann wird es eine Kuchenparty ohne Gleichen. Bevor sich die Massen haltlos auf das Prachtstück gestürzt haben, konnten vorher gerade noch so ein paar Bildchen geknipst werden, sodass ich dir das knaller Rezeptchen nicht vorenthalten muss. 

 

Die Bikiniziele für den Sommer 2018 noch ein wenig aufgeschoben, dürfen wir Cheesecakegroupies uns heute ein besonders großes Stück gönnen und den sonnigsten Sonntag ganz genüsslich feiern.






No Bake Tiramisu Cheesecake

(20 cm Durchmesser)



Zutaten:


Boden:

200 g Kakaokekse (z.B. von Leibniz)

70 g Butter

75 g Löffelbiskuits

1 EL Amaretto


Creme:

650 g Frischkäse 

1 1/2 Pck. Vanillepudding Pulver

200 g Mascarpone

200 g Creme Double

150 g Zucker

1,5 EL stark gebrühter Espresso

1 EL Amaretto



Belag:

100 ml Sahne

1 EL Puderzucker

1 Pck. Sahnesteif

1 Löffelbiskuit

Kakao zum Bestäuben

etwas Schokolade


Zubereitung:


Für den Boden die Butter bei geringer Hitze in einem Topf zum schmelzen bringen. Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und beispielsweise mit einem Nudelholz zerkleinern. Kekse in eine Schüssel füllen und die geschmolzene Butter darüber gießen. Beides gut miteinander vermengen und als Boden in die Springform drücken. Die Löffelbiskuits darauf verteilen und dabei einen leichten Rand lassen. Mit Amaretto besprenkeln.

 

Den Espresso zubereiten und abkühlen lassen. Frischkäse zusammen mit dem Puddingpulver in einer großen Schüssel cremig rühren. Den Espresso zusammen mit dem Amaretto hinzufügen und kurz weiter rühren. Die Creme Double zusammen mit der Mascarpone und dem Zucker in einer separaten Schüssel steif schlagen. Die Konsistenz sollte sich deutlich verändern. Mit einem Küchenspatel die Hälfte der Creme Double-Masse unter die Frischkäse-Masse heben. Die andere Hälfte ebenfalls vorsichtig unterheben, bis alles gut vermischt ist. Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Mit Frischhaltefolie bedecken und für mindesten 4 Stunden, am besten aber über Nacht im Kühlschrank lagern.

 

Nach der Kühlzeit die Sahne für den Belag steif schlagen. Dabei Puderzucker und Sahnesteif einrieseln lassen. In einen Spritzbeutel füllen und Tupfen auf die eine Hälfte des Cheesecakes spritzen. Cheesecake mit Löffelbiskuitstücken und Schokoraspeln belegen. Mit Kakaopulver bestreuen und genießen.





Hab einen bezauberndes Sonntag mit vielen Sonnenstrahlen auf der Nase!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 8. April 2018

Mousse au Chocolat Rezept - ein ganz schön fluffig leichtes Dessert

 

Endlich küsste uns der Frühling diese Woche aus dem Bett. Da hieß es zum ersten Mal: holt die Picknickdecke raus und bestellt die Sonne ein. Im Überschwang der ersten sonnigen Stunden wurde das feine Picknick dieses Wochenende direkt zweimal zelebriert. Die heimischen vier Wände nur gefühlte 5 Meter von den Elbwiesen entfernt, gibt es beinahe nichts Schöneres. Warme Tage mit kurzen Kleidchen und ganz viel Mousse au Chocolat. Das darf bei mir zum Picknick nicht fehlen (da werd ich glatt zum Einzelkind - ach was, bin ich ja schon). So ein kleines Dessertträumchen ist nämlich rucki zucki zubereitet und ganz einfach zu transportieren.

 

Durch meinen Magen sind ja schon etliche Desserts spaziert. Aber dieses hier hat mir in null komma nix die Sprache verschlagen. Wenn die Äuglein groß werden und der Gaumen Kirmes feiert, dann folgt dem ersten Gläschen direkt das Zweite. Und das Dritte. Ganz verrückt nach diesem weltcremigsten Mousse und liebe es mit frschen Beeren zum Frühstück, Mittag und zum Kaffee. Denn was auf der Kaffeetafel ein Kracher ist, glänzt doch sicher auch auf dem Frühstückstisch. Ganz bestimmt! Deswegen wärmstens ans Herzchen gelegt: unbedingt nachmachen! Sowas von easy peasy, dass du ganz in Ruhe den größten Picknickkorb packen kannst, während das luftige Mousse sein kurzes Dasein im Tiefkühler fristet.





Mousse au Chocolat

(für 4 Portionen)



Zutaten:


200 g Zartbitterschokolade

50 g Butter

200 g Sahne

3 Eier

45 g Zucker

2 EL heißes Wasser

1 Prise Meersalz

1 TL Vanilleextrakt

 

Extra:

1 handvoll Brombeeren

essbare Blüten (z.B. von hier)


Zubereitung:


Schokolade und Butter über einem Wasserbad schmelzen und anschließend auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Sahne steif schlagen und kalt stellen. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls zur Seite stellen. Eigelb mit heißem Wasser cremig rühren. Vanille und Salz zufügen. Den Zucker dabei einrieseln lassen und weiter rühren. Die geschmolzene Schokolade zur Eimischung geben und solange rühren, bis sich alles verbunden hat. Eischnee und Sahnevorsichtig unterheben. Das Mousse auf vier Gläser verteilen und für mindestens zwei Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit Brombeeren und essbaren Blüten dekorieren.

 


Mach es dir schön, es ist Sonntag!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 1. April 2018

Osterfreude & ein Rezept für Nutella Cookies mit gerösteten Haselnüssen


Wo seid ihr bisher nur gewesen? Ihr kleinen, furchtbar knusprigen Cookies? Das Rezept für die neuen Lieblinge im Haus entstand nicht etwa auf der Suche nach dem perfekten Begleiter für die Ostertafel. Nein, sie resultieren aus einem unbezwingbaren Jieper nach etwas Süßem. Mit dem Löffel bereits im Nutellaglas verschwunden, wurde kurz innegehalten und überlegt wie das feine Glas zu vernichten ist, ohne dass sich das schlechte Gewissen zeigt. Wenn man ein halbes Kilo des köstlichen Schokoladenaufstrichs genussvoll in sich hineinschaufelt, kann das schon mal aufkommen. Verback das Zeug einfach, wisperte mir ein Stimmchen leise ins Ohr. Wenn man es nicht sieht, ist es auch nicht da. Ganz klar. Und die Kalorien erst recht nicht. In den Untiefen des Küchenschrankes wurden passend dazu Haselnüsse gesichtet, welche geröstet ein wunderbares Aroma entfalten. Nachdem das fertige Kekschen endlich aus dem Ofen durfte (ging ratz fatz, kann ich dir sagen) wurde sich direkt mit 3-5 Exemplaren erneut ins Bettchen gekuschelt und geschlemmt, als gäbe es keinen Morgen mehr. Schlechtes Gewissen? Fehlanzeige! Schokolade gilt ja ohnehin als Psychotehrapeut der Süßwaren. Retter und Wohlfühkracher fürs Gemüt und gegen graue Regentage. Du lachst? Probier es aus und überzeug dich selbst.


Besonders gut machen sie sich auch klein gebröselt über ein paar großen Kugeln Schokoladeneis, Schokosoße und einer guten Portion Sahne. Selbst getestet. Aber psss...





 

Nutella Cookies mit gerösteten Haselnüssen

(für ca. 24 Stück)



Zutaten:


270 g Mehl

30 g Backkakao

1/2 TL Natron

1 Prise Salz

100 g Butter (weich)

50 g Zucker

150 g brauner Zucker

150 g Nutella

1 Ei

1 TL Vanilleextrakt

50 g Schokoladentröpfchen

100 g Haselnüsse

 


Zubereitung:


Den Ofen auf 180° C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier ausstatten. 

Die Haselnüsse in eine kleine Pfanne geben und für einige Minuten fettfrei rösten, bis sich das nussige Aroma entfaltet. Dabei immer wieder schwenken, damit nichts anbrennt. Die Nüsse zum abkühlen beiseite stellen. Die ausgekühlten Nüsse grob zerkleinern.

 

In einer Schüssel das Mehl zusammen mit dem Backkakao, Natron und Salz vermengen. Beiseite stellen. Anschließend Butter und Zucker für einige Minuten schaumig aufschlagen. Das Ei zusammen mit der Vanille zugeben und weiterrühren. Nun das Nutella hinzufügen und solange rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Die Mehlmischung in mehreren Portionen zugeben. Zum Schluss Schokotropfen und Haselnüsse unterheben. Vom Teig mit einem Esslöffel etwas abnehmen und mit feuchten Händen zu kleinen Kugeln formen. Auf dem Backblechen mit einigem Abstand verteilen und etwas flach drücken. Im vorgeheizten Ofen für 10-12 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.




Happy happy Eiersuche für dich und deine Lieblingsmenschen!

Liebst, Jasmin