Sonntag, 18. Februar 2018

Rezept für Acai Energy Balls & meine Morgenroutine {Inspiration}


Hat hier jemand Frühstück gesagt? Ja! Ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages. Sagt man doch so, richtig? Entspannt in den Tag zu starten ist für mich irrsinnig wichtig, um produktiv werden zu können. Um das in der Früh zu erreichen, hab ich mir meine eigene kleine Morgenroutine geschaffen, die ich so schätze und lieb. Wie könnte man den Morgen auch besser beginnen als gut gelaunt, glücklich und voller Tatendrang. Findest du nicht auch? Mit ein paar kleinen Dingen, die der Seele bereits in der Früh so gut tun, kann man den Tag umso ausgeglichener angehen. Einfach eine kleine Auszeit nehmen und diese fest in die Morgenroutine einbauen. Wie das bei mir ausschaut? Das verrat ich dir!

 

Bei mir beginnt dies bereits mit dem ersten Wecker klingeln. Warum der nervigeste Handyklingelton, wenn es auch das Lieblingsliedchen macht? Sweater Weather von The Neighbourhood ist für mich das beste gute Laune Lied überhaupt. Anschließend wird noch im Bett fix durch Instagram gescrollt und die Nachrichten gecheckt. Ganz gemütlich wird sich dann dem Frühstücksglück gewidmet. Ein schönes Croissantfrühstück, Obst oder frisch gebackene Pancakes stehen dabei hoch im Kurs - echtes Soulfood eben. Doch muss es nicht immer das opulenteste Frühstück sein und oftmals fehlt auch einfach die Lust sich morgens gefühlte Stunden in die Küche zu stellen. So bereite ich das geliebte Frühstückchen gern schon am Vorabend zu. Mit Overnight Oats, Frühstücksmuffins, Smoothie Bowls oder meinen heiß geliebten Energy Balls gar kein Problem. Dazu gibt es eine duftende Tasse frisch gebrühten Tee und einen bunten Strauß Blumen auf dem Tisch. Oftmals findet man mich dann à la Rory Gilmore mit einem Buch vor der Nase. Einfach ein paar Minuten am Tag ganz inruhe lesen. Für mich bewusste und pure Entspannung. Bevor dann voller Tatendrang in den Tag gestartet wird, wird ein letzter Blick auf die To-Do Liste geworfen. Bin ja Listenschreiber durch und durch. Raus aus dem Kopf, rauf aufs Papier. Macht für mich vieles leichter. Was steht an, was muss gemacht werden? Dabei achte ich darauf meine Tagesziele realistisch zu halten und mich nicht mit Aufgaben zu überhäufen. Die Fenster auf, klare Luft in die heimischen vier Wände lassen und los. Dabei nicht vergessen zwischendurch einfach mal innezuhalten. So kann es nur ein guter Tag werden, ganz sicher.


So positiv, wie ich in den Tag gestartet bin, geht er oftmals auch weiter. Und das ganz easy peasy. Mit kleinen Dingen, die so gut tun und mir bereits beim Gedanken daran ein maximales Grinsen ins Gesicht zaubern. Meinen kleinen Frühstücksguide mit den liebsten Sahnewölkchen Rezepten gibt´s gleich obendrauf. Lass dich inspirieren, tu dir selbst was Gutes und genieß den nächsten Morgen. Und den danach. Und immer so weiter.


Banana Ice Cream

Bircher Müsli

Honig-Apfel Scones

Bananenbrot

Schokoladen Pancakes

Zitrus Pancakes

Buttermilch Pancakes

Bananen-Pekanuss Waffeln

Buttermilch Waffeln

Energy Balls

Croissants

French Toast

Obstsalat

Kürbis Granola

Smoothie Bowl mit Beeren

Porridge

Quinoa mit Zimtbirnen





Acai Energy Balls

(für ca. 12 Stück)



Zutaten:


200 g Datteln

120 g Mandeln

30 g getrocknete Cranberrys

1 EL Kokosöl

1 EL Kakaonibs

1 1/2 EL rohes Kakaopulver

1 TL Acai


Zubereitung:


Zuerst die Mandeln in eine Küchenmaschine geben und zerkleinern. Die Datteln grob hacken und zusammen mit den übrigen Zutaten ebenfalls zugeben und solange zerkleinern, bis eine Masse entsteht, die gut zusammenhält. Den Teig in ca. 12 kleine Kugeln formen und im Lieblingstopping wälzen. Ich verwende gern Kokosraspeln, Sesam oder gehobelte Mandeln. Die Energy Balls luftdicht verpackt im Kühlschrank lagern.



Viel Spaß beim ausprobieren und den wundervollsten Sonntag!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 11. Februar 2018

Rezept für Schokomousse Tarte mit Brombeeren und gerösteten Kokoschips! Schmilzt du schon?


Schokolade, my love, komm zu Mutti. Was ich heute mit dir vorhabe ist ganz großes Gaumenkino. Mich hats erwischt. Liebe auf den ersten Blick Biss und so. Denn alljährlich grüßt der Valentinstag. Da muss die pure Schokoladenliebe in vollen Zügen zelebriert werden. Nur ihr verdanke ich die zusätzlichen 2 cm meines Hüftumfanges und das ständige Glücksgefühl, welches mich bei jedem Bissen überkommt. Wir sind so unzertrennlich wie Salz und Pfeffer, Sommer und Eis, Edward und seine Bella. Alle lieben doch Schokolade, oder? Nachdem sich bereits vor etlicher Zeit das letzte Schokoladenrezept gezeigt hatte und so gut ankam, schwirren mir schon wieder etliche Rezepte im Köpfchen umher. Am besten ganz schnell. Sofort. Ich denke an geschmolzene Schokolade als Dipp für frische Erdbeeren, Cupcakes mt Schokofrosting, als Füllung in Krapfen oder großzügig im Kuchen verteilt. Sollte mir noch eine Variante entgangen sein, erzähl es mir, denn das muss verhindert werden! Wie magst du deine Schoki am liebsten?

 

Und heute eben: Schokomousse Tarte mit Brombeeren und gerösteten Kokoschips. So lecker, dass ich bereits beim Anblick quietschend und hüpfend durch die heimischen vier Wände gezogen bin. Maximale Verzückung. Klingt gut? Klingt gut! Man könnte mich Nachts wecken und fragen ob ich gern ein großes Stück Schokoladentarte essen mag. Und ich sag dir eins, das würde ich garantiert nicht von der Bettkante stoßen. Damit auch du dich im absoluten Schokoladenglück suhlen kannst, kommt hier das feine Rezept:





Schokomousse Tarte mit Brombeeren und gerösteten Kokoschips

(für 1 Tarte 24 cm Durchmesser und 6 Tartelettes 10 cm Durchmesser)



Zutaten:

 

Boden:

200 g Butter (kalt)

150 g Kakaopuderzucker (oder normaler Puderzucker, dann Kakaoanteil erhöhen)

1 Prise Salz

40 g gemahlene Mandeln

2 Eier

400 g Mehl

3 EL Backkakao

 

Mousse:

200 ml Sahne + 250 ml extra

4 Eigelb

50 g Zucker

1 Prise Salz

1 TL Vanille-Extrakt

200 g Zartbitterschokolade (fein gehackt)


Extra:

50 g Kokoschips

2 Pck. frische Brombeeren


Zubereitung:


Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit Puderzucker und Salz in eine große Schüssel geben. Mit den Knethaken etwas vermischen. Mandeln und Eier nach und nach zugeben und weiter rühren. Zuletzt das Mehl und den Kakao zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Wenn nötig mit den Händen noch einmal nacharbeiten. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Ofen auf 160° C vorheizen. Eine große Tarteform und 6 kleine Tarteletteförmchen oder 10 kleine Tarteletteförmchen bereit stellen. Den Teig anschließend wieder herausnehmen und auf einer leicht bemehlten Fläche ca. 5 mm dick ausrollen. Teigringe für die Backformen ausstechen. Diese so in die Formen geben, dass der Teig rundherum gleichmäßig übersteht. Den Teig in die Formen einarbeiten und andrücken, nicht ziehen. Den überstehenden Rand mit einem Messer abschneiden. Teig nun mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die fertige Tarte und Tartelettes  für 15-20 Minuten backen. Je nach Dicke des Teiges verändert sich die Backzeit. Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Schokoböden aus den Formen stürzen.


Für die Füllung 200 ml Sahne in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. In einer Schüssel die Eigelb, Zucker und Salz verrühren. Die heiße Sahne langsam zugießen und dabei weiterrühren. Die Eimasse zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze solange rühren, bis sie eindickt. Topf vom Herd ziehen und die Vanille, sowie die gehackte Schokolade zugeben. Gründlich verrühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Abkühlen lassen. Die restliche Sahne (250 ml) aufschlagen. In mehreren Portionen mit einem Teigschaber vorsichtig unter die abgekühlte Schokoladenmasse heben. Das Mousse in die abgekühlten Tartelettes füllen und für ca. 2 Stunden kühlen.


In der Zwischenzeit die Kokoschips in einer fettfreien Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. Immer wieder schwenken, damit nichts anbrennt. Die Kokoschips und Brombeeren auf den Tartelettes verteilen.



Genieß das süße Kuchenglück!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 4. Februar 2018

Blitzrezept für frischen Blutorangen-Vanille Kuchen mit Brombeeren und Minze


Ein feines Stück dieses umwerfenden Blutorangenkuchens war das Beste, was mir heute zwischen die Kiemen huschen konnte. So herrlich frisch, dass der müde Körper wieder in Schwung kommt und die Lebensgeister fast ausflippen vor Glück. Da dachte ich mir, den bring ich dir direkt zum Kaffeekränzchen mit. Als patentierter Teigschüsselauslecker (so sauber, dass sie glatt als fabrikneu durchgehen könnten), gibt es zum Sonntag für mich nichts Schöneres als der Anblick eines guten Stückchen Kuchens. Life is complete. Besonders nach einer langen Faschingsnacht. Nach ewig langem Kostümgesuche und dem melodischen Einstimmen durch allerhand Faschingsgejodel, ging es gestern Abend zur ersten Karnevalssause. Eine Nacht voller guter Laune, Schunkelketten und Tamtam. Das Liebste an der fünften Jahreszeit ist mir allerdings der übermäßige Verzehr von Pfannkuchen. Was natürlich reines Opferbringen ist. Stell dir mal vor, die würden überhaupt nicht schmecken! Das müsste doch den lieben Bäckermeistern mitgeteilt werden. Da teste ich lieber zweimal viermal. Natürlich nur um auf Nummer sicher zu gehen. Aber pssst. 

 

Da diese aber gestern Abend nun wirklich nicht aufzufinden waren, musste sich das Gemüt bis heut gedulden und darf sich stattdessen an diesem Exemplar vergreifen. Da ist er also. Der erste frische Kuchen des Jahres. Ein einfacher Rührteig, in dem sich eine wunderbare Orangennote tummelt. Für den ganz besonderen Kick gibt es kühlen Joghurt und frische Minze gleich dazu. Zum dahinschmelzen lecker sag ich dir. Tadaa, hier kommt das feine Rezept:






Blutorangen-Vanille Kuchen mit Brombeeren und Minze

(20 cm Durchmesser)



Zutaten:


1 1/2 Blutorange (in Scheiben)

120 g Butter

180 g Zucker

1 EL Vanille-Extrakt

3 Eier

250 g Mehl

50 g Speisestärke

1 TL Backpulver

1/4 TL Natron

Schale von 1 Blutorange

100 ml Milch

Saft von 1/2 Blutorange 

80 g Brombeeren

1/2 EL Zucker

Minze und griechischer Joghurt zum Servieren



Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Rand mit Butter fetten und Mehl bestäuben.  1 1/2 Blutorangen schälen und in Scheiben schneiden. Zwischen zwei Blättern Küchenrolle trocknen lassen.

In einer Küchenmaschine die Butter zusammen mit dem Zucker und der Vanille ca. 3 Minuten schaumig schlagen. Die Eier einzeln und nach und nach zugeben und ebenfalls unterrühren. In einer separaten Schüssel Mehl, Stärke, Backpulver, Natron und Orangenschale mischen. Die trockenen Zutaten abwechselnd mit der Milch zu der Buttermischung geben. Saft der halben Orange ebenfalls hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den fertigen Teig in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen. Die Brombeeren leicht in den Teig drücken. Die getrockneten Blutorangenscheiben auf dem Kuchen verteilen und mit 1/2 EL Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Ofen für 60-70 Minuten backen. Stäbchenprobe. Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Mit Joghurt und frischer Minze servieren.



Happy happy Sonntag!

Liebst, Jasmin