Sonntag, 30. April 2017

Heute servier ich dir sensationell leckeren Butterkuchen mit Blaubeeren und Mandeln!


Bisher bin ich noch nie in den Genuss von Butterkuchen gekommen und bis vor ein paar Wochen kannte ich ihn noch nicht einmal. Dabei ist er ein echter Klassiker. Ein schlichter Hingucker, der schon auf Omis Kaffeetafel serviert wurde. Da stand ich nun. Housten, I have a problem! Denn plötzlich war gefühlt die halbe Welt im Butterkuchenfieber. Den brauch ich auch. So gestaltete sich das feine Rezept in meinem Köpfchen und als er es nun endlich in den Ofen schaffte, konnte ich es kaum noch erwarten. Gespannt wie ein Flitzebogen. Und ich kann dir sagen, der lässt wirklich keine Wünsche offen. Ein unglaublich fluffiger Hefeteig, der durch die vielen kleinen Butterstücke wahnsinnig saftig wird. Ein Kuchenträumchen ohne Gleichen. 

 

Da stand er nun und schmückte meine Kaffeetafel. Die Massen applaudieren. Und eine verdammt gute Figur macht der. Willst du auch? Kannst du haben! Schnapp dir das leckere Rezeptchen, diätet wird später.




Blaubeer Butterkuchen 

 

Zutaten:


Teig:

280 ml Milch (lauwarm)

1 Würfel frische Hefe

100 g Zucker + 1 EL

640 g Mehl

2 Eier

120 g flüssige Butter

1 TL Vanille-Extrakt


Belag:

140 g Butterstücke (in Würfeln)

100 g Blaubeeren

70 g gehackte Mandeln

Zitronenabrieb von 1/2 Zitrone

2 EL Zucker


Zubereitung:


Für den Hefeteig die lauwarme Milch in eine kleine Schüssel geben. Die Hefe hineinbröckeln und 1 EL Zucker darüber geben. Solange verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und für 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.


Mehl und Zucker in eine große Schüssel geben. Die Eier, flüssige Butter, Vanille-Extrakt und die Hefemilch zugeben und alles ca. 3 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Hierfür die Küchenmaschine nutzen oder erst die Knethaken des Handrührgeräts und anschließend die Hände. Den Teig zugedeckt für 2 Stunden an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Fläsche nochmals kurz durchkneten. Anschließend wird er auf das Backblech gegeben und mit bemehlten Händen gleichmäßig auf darauf verteilt. Erneut abgedeckt für ca. 15 Minuten gehen lassen. 


Ofen auf 200° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Mit den Fingern kleine Mulden in den Teig drücken. Die Butterstücke in diese geben und den Kuchen mit den frischen Blaubeeren und Zitronenabrieb belegen. Mit 2 EL Zucker und den Mandeln bestreuen und für ca. 20 Minuten backen. 

 



Den schönsten Sonntag für dich, dich und dich!


Sonntag, 23. April 2017

Das weltbeste Mittel zur Osterresteverwertung mit rucki-zucki Schokoladen-Brombeerkuchen

 

Ich bin ja der Typ Hamstereinkäufe. Besonders wenn es um besondere Tage wie Ostern oder Weihnachten geht. Nicht das man an Tag x da steht und völlig überraschend  zu wenig Schokolade im Häuschen hat. Lieber auf Nummer sicher gehen. Deswegen landet hier ein Tütchen im Einkaufskorb und da noch ein Tütchen. Wenn dann alles aus dem hauseigenen Vorratschrank geholt und liebevoll hergerichtet wird stellst du fest, dass selbst du als größter Chocoholic nicht so viel naschen kannst. Kennste? Kennste! Wohin also mit der ganzen Schokolade? Ich verrat es dir. Das beste Mittel zur Resteverwertung. Oder wie man aus leckerer Schokolade etwas noch Leckeres machen kann. Etwas ganz besonderes für die Seele und fürs Herzchen.

 

Ich hab dir da nämlich was mitgebracht und warne dich jetzt schon vor übermäßigen Verzehr. Call it Schokolade mit Schokolade, auf Schokolade. Oder einfach Schokoladen-Brombeerkuchen. Ich kann dir sagen, der macht sich sowas von hervorragend. Ein Kuchen, der nicht nur Schokolade zum schmelzen bringt. Der Teig ist wunderbar saftig und sowohl die wölkchenartige Creme als auch Brombeeren verleihen dem Kuchen die nötige Frische, sodass man gar nicht merkt wie viel Kalorien man da eigentlich verdrückt. So hab ich mir das vorgestellt und nicht anders. Und besser ein Stück Kuchen, als zehn Stück Schoki. Hat sicher nicht so viel Kalorien. 

 

 So ich bin raus. Also ran an die Osterschoki und happy baking.






Schokoladen-Brombeerkuchen

(26 cm Durchmesser)



Zutaten:


Teig:
300 g Mehl
3 TL Backpulver
25 g Kakaopulver
1 Prise Salz
250 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
150 ml Milch
150 g Schokolade (geschmolzen)
100 g Schokolade (grob gehackt)

Creme:
200 g Frischkäse
4 EL Kakaopuderzucker
1 EL Zitronensaft
200 g Schlagsahne

Außerdem:
150 g Schokolade (grob gehackt)
150 g Brombeeren


Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten einfetten und bemehlen.
Für den Teig das Mehl, Backpulver, Kakaopulver und Salz in einer Schüssel mischen und beiseite stellen. Butter zusammen mit dem Zucker hell schaumig rühren. Die Eier einzeln hinzufügen und für jeweils 30 Sekunden gut unterrühren. Milch abwechselnd mit der Mehlmischung zum Buttergemisch geben. 150 g Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und zufügen. Restliche Schokolade grob hacken und unterheben. Den fertigen Teig in die vorbereitete Springform füllen und ihn für etwa 45 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe. Kuchen komplett auskühlen lassen.

Für die Creme Frischkäse, ein Spritzer Zitrone und Kakaopuderzucker kurz mit dem Mixer aufschlagen. Die Sahne steif schlagen und unter die Frischkäsemasse heben. Die Creme auf dem Schokoladenboden verteilen. Den Kuchen nun mit gehackter Schokolade und Brombeeren garnieren. 




Einen zauberhaften und schokoladenreichen Sonntag für dich!

 

Freitag, 14. April 2017

Ein Hefeträumchen für dein Osterfest! Hefekranz mit knaller Mohn-Himbeerfüllung

 

Zu Ostern hab ich dir was Feines mitgebracht. Wirklich verdammt fein. Hefekranz mit Mohn-Himbeerfüllung! So ein Hefekränzchen geht doch wirklich 365 Tage im Jahr. Besonders zu Ostern ist er unverzichtbar. Was wäre so ein Osterfest auch ohne leckeres Hefegebäck. Ich mag ihn einfach. Nach Lust und Laune kannst du mit den Füllungen experimentieren und ihn ganz nach deinen Wünschen gestalten. Eine absolute Wucht auf deiner Ostertafel. Mit knaller Inhalt. Und dann auch noch so hübsch. Ich kann dir sagen, make me happy Garantie ohne Gleichen.  Für so ein Stückchen würde sogar der Osterhase ein paar Überstunden in Kauf nehmen. Das Beste: Während er schön vor sich hingeht kannst du dich ganz entspannt mit einem Tässchen Tee zurücklehnen und dein verlängertes Osterwochenende genießen. So mach ich das zumindest. Was willste mehr?

    

So ich bin dann mal weg. Hefekranz essen. Heute, morgen und auch übermorgen. Danach ein ausgiebiger Osterspaziergang im Grünen. Gehört einfach dazu. Einmal durch den Wald, über die schönste Wiese oder lieber gleich direkt über den Elbedamm spaziert. An Möglichkeiten mangelt es nicht. Komm ja immerhin vom Dorf. Hach so lieb ich das. Besonders den Teil mit dem Essen. Kannst du auch haben. Hüpf einfach schnell zum Rezeptchen.

 





Hefekranz mit Mohn-Himbeerfüllung


Zutaten:


Hefeteig:

480 g Mehl

85 g Zucker + 1 EL

1 Prise Salz

24 g Hefe

200 ml Milch

1 Ei

50 g flüssige Butter


Füllung:

6 EL Himbeerkonfitüre

50 g Himbeeren

4 EL Backmohn (plus etwas Milch) 

 

Außerdem:

1 Eigelb

1 EL Milch



Zubereitung:


Für den Teig das Mehl, 85 g Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und 1 EL Zucker darüber geben. Solange verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Hefemilch mit einem Geschirrtuch abdecken und für 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Die Hefemilch, das Ei und die Butter zur Mehlmischung geben und alles ca. 3 Minuten gut verkneten. Den Teig zugedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.


Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Fläsche nochmals durchkneten. Anschließend rechteckig ausrollen (50x30 cm). Den Backmohn mit etwas Milch anrühren. Abwechselnd Marmelade und Mohn streifenweise auf dem Teig verteilen. Mit der Marmelade beginnen. Dabei darauf achten, einen Rand von 1 cm zu lassen. Die Marmeladstreifen mit Himbeeren belegen. Den Teig der Länge nach aufrollen. Die Rolle nun längs aufschneiden, dabei ca. 2 cm vor dem Rand der Rolle ansetzen, so dass ein Ende zusammen bleibt. Die beiden Teigstränge eng übereinanderschlagen und zu einem Kranz formen. Auf das vorbereitete Backblech legen

  

Ofen auf 150° C vorheizen. Das Eigelb und 1 EL Milch verquirlen und den Kranz damit bepinseln. Nochmals für 15 Minuten gehen lassen. Kranz auf der untersten Schiene für 45 Minuten backen. Nach 20 Minuten eventuell mit Alufolie abdecken. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.





Happy Ostern, mit viel Nascherei und der tollsten Ostertafel!


Sonntag, 9. April 2017

Weltallerbeste Stärkung nach der Ostereiersuche gefällig? Rezept für british Scones {Reklame}


Das Schönste am Osterfest ist natürlich die Ostereiersuche. Schon als kleines Kind machte ich mich mit meinem kleinen Körbchen bewaffnet auf die Suche nach den Schätzen, die der Osterhase versteckt hat. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Okay, das Körbchen ist neu. Nach so einer anstrengenden Ostereiersuche braucht man dringenst eine Stärkung. Eine süße Stärkung, die man am besten gleich auf der Wiese im heimischen Garten genießen kann. Was wäre da besser geeignet als Scones für die große Frühlingsliebe? Perfekt für das erste Terassenfrühstück im Sonnenschein oder auch für den Nachmittagstee. Very british eben.

 

Der Teig für die Scones ist ganz easy peasy und in null-komma-nix zusammengerührt. Ab in den Ofen damit und fünfzehn Minuten später kannst du die britischen Köstlichkeiten auch schon genüsslich verspeisen. Ob pur, mit Clotted Cream oder feinster Marmelade bestrichen. Völlig egal. Als Ersatz für die Clotted Cream kannst du ganz einfach auf Crème Double zurückgreifen. 



 

Was dabei natürlich nicht fehlen darf ist Marmelade, die das Ganze perfekt ergänzt. Neben der typischen Erdbeermarmelade darf es auch gern etwas ausgefallener sein. Wie wäre es mit Blutorange & Whisky oder mit Heidelbeere & Lavendel? Klingt gut. Schmeckt auch so. Die beiden Marmeladen aus der Marmelo Manufaktur Brandenburg verzaubern dich mit einem ganz neuen Geschmackserlebnis. Magst du es lieber fruchtig und herb oder eher leicht und fein? Egal welcher Marmeladen-Lover du bist, beide Sorten harmonieren perfekt miteinander und machen deine Scones unwiderstehlich. Ehrenwort.

 

Wo du die feinen Marmeladenkompositionen herbekommst? Verrat ich dir. Von einem Onlineshop, der sich mit regionalen Produzenten aus ganz Deutschland zusammengeschlossen hat und dich auch zu Hause mit den tollsten Spezialitäten versorgt. Die Rede ist von leckerisstes.de. Was es genau damit auf sich hat, habe ich dir hier bereits erzählt (klick). Doch nun auf schnellstem Wege zum Rezept!




British Scones

(für 8 Stück)


Zutaten:


450 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

100 g Butter

100 g Zucker + 2 TL

2 Eier

150 ml Milch + 1 EL

1 Eigelb


Außerdem:

Creme Double

Marmelade Blutorange & Whisky (hier)

Marmelade Heidelbeere & Lavendel (hier)


Zubereitung:


Ofen auf 200° C Ober-, Unterhitze vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel mischen. Butter in kleinen Teilen dazugeben und mit den Händen einarbeiten. Es können ruhig noch kleine Butterstücke im Teig zu sehen sein. 100 g Zucker zugeben. Die beiden Eier und 150 ml Milch verrühren und zur Mehlmischung geben. Alles zu einem Teig verarbeiten. Im ersten Moment scheint der Teig keine feste Konsistenz anzunehmen, doch das gibt sich im nächsten Schritt. Den Teig aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Fläche nochmals verkneten, bis er sich leicht von der Oberfläche löst. Anschließend zu einem ca. 2 cm dicken Kreis ausrollen. Mit einem scharfen Messer achteln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. 1 EL Milch mit dem Eigelb verquirlen. Die Scones damit bestreichen und mit 2 TL Zucker bestreuen. Im Ofen für 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Crème Double und Marmelade genießen.

 




// Dieser Beitrag ist in Kooperation mit leckerisstes.de entstanden. Meine Meinung ist nicht käuflich und alle Gedanken in diesem Beitrag sind zu 100% meine eigenen.

 

Auf eine fröhliche Ostereiersuche!

 

Sonntag, 2. April 2017

Mein liebstes Möhrchen Rezept: Karottenschnitten mit Cream Cheese Frosting!


Noch ein paar Nächte im Bettchen kugeln und zack, ist auch schon wieder Ostern. Wie sieht es bei dir aus, Osterparty im heimischen Wohnzimmer oder zu Gast bei Freunden und Verwandten? Bei Letzteren stellt sich jedes Jahr die gleiche Frage: Was bring ich mit?

Bist du auch noch auf der Suche nach einem kleinen Geschenk oder Ostermitbringsel? Hand aufs Herz, es muss nicht immer teuer sein und über das fünfzigste Dekoteil im Schrank freut sich auch keiner mehr. Wie wäre es dieses Jahr mit etwas Kleinen und Feinen? Einen absoluten Herzensbrecher, mit Liebe als Hauptzutat. Die Rede ist natürlich von Kuchen. Aber nicht irgendein Kuchen. Denn was passt hervorragend zu Ostern? Möhrchen! Die mag der Osterhase ja auch. Bevor ihr den Gastgebern jetzt feierlich ein Bündel davon überreicht, gibt es hier mein Rezept für Karottenschnitten mit Cream Cheese Frosting, die so gut tun. Das Karotten im Teig funktionieren und zu einem unwiderstehlichen Geschmackserlebnis werden können, hab ich dir bereits hier gezeigt (klick). Also warum nicht ausprobieren? Und so eine Portion süßes Glück ist doch immer das Richtige.

Wer sich einmal an den Genuss von Gemüse im Teig gewöhnt hat, wird nichts anderes mehr wollen. Und glaub mir, einmal gemacht stehen sie von nun an bei jeder Osterparty hoch im Kurs. Durch die Karotten wird der Teig herrlich saftig und bekommt eine unglaubliche Konsistenz. Und diese Farbe. Hach ihr hübschen Dinger. Hals über Kopf verknallt sag ich dir. Und so schnell in meinem Mund verschwunden, dass direkt noch Platz für ein drittes Stückchen ist. Könnte es von mir aus jeden Tag geben. Bei dir auch? Dann schnapp dir das tolle Rezeptchen.






Karottenschnitten mit Cream Cheese Frosting

(30x21 cm)


Zutaten:


Teig:

300 g Mehl

1 1/2 TL Backpulver

1 TL Natron

1 Prise Salz

1 TL Zimt

1/4 TL Muskat

30 g Kokosflocken

280 g Zucker

4 Eier

300 ml Öl

400 g Möhren (ca. 5 Stück)

30 g gehackte Mandeln


Frosting:

50 g Butter

300 g Frischkäse

320 g Puderzucker

1 TL Vanillezucker


Außerdem:

Karamellsoße


Zubereitung:


Den Ofen auf 180° C vorheizen. Einen Backrahmen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stellen. Die Seiten mit Butter einfetten und leicht bemehlen.

Die Möhren klein raspeln und beiseite stellen. Das Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Zimt, Muskat und die Kokosflocken in einer Schüssel mischen. In einer anderen Schüssel Zucker und Eier schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten abwechselnd mit dem Öl langsam unter die Eimischung rühren. Anschließend die Karotten und die Mandeln unterheben. Den Teig gleichmäßig in die Form füllen und für ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen.

 

Für das Frosting die Butter und den Frischkäse in einer Schüssel kurz verrühren. Puderzucker darübersieben. Vanillezucker hinzufügen und alles zu einer glatten Creme verrühren. Falls die Masse zu dünn ist, noch etwas Puderzucker zugeben. Cream Cheese Frosting auf dem Kuchen verteilen und nach Bedarf mit Karamellsoße begießen und Kokosflocken bestreuen.





Happy happy sunday!