Sonntag, 29. Januar 2017

Heute serviere ich leckerste Windbeutel mit Pfirsichfüllung ...Yes!

 

Sie ist wieder da, die fünfte Jahreszeit steht in den Startlöchern. Die ausgefallensten Kostüme, Maskenbälle, Karnevalsumzüge und vieles mehr. Faschings-Höhepunkt für mich: die Pfannkuchenmeile. Was sonst. Den Rest kann man machen, muss man aber nicht.

 

Die närrische Zeit bringt allerlei süßes Gebäck mit sich. Ob Berliner, ein knalliger Konfettikuchen oder eben lecker gefüllte Windbeutel. Und mit diesen Windbeuteln kam der Zeitpunkt, indem ich mich ernsthaft fragte: Warum hab ich die Dinger nicht schon immer selbst gebacken? Verrückt. Dabei machen die kaum Arbeit. Zack, da sind sie. Und der Brandteig? Völlig problemlos. Genauso schnell wie sie gemacht sind, sind sie auch schon verputzt. Mit einem Haps in deinem Mund. Oder meinem.  

 

Hui ui ui, auch wenn ich lange auf sie warten musste, hier sind sie. Windbeutel of my life. Vollgefuttert und zufrieden kann ich behaupten das mein Herzchen bei dieser übermäßig  schmackhaften Nahrungsaufnahme ein paar Takte mehr schlägt. Also Schürze um und ran an den Ofen, damit auch dein Foodieherzchen ins schwärmen gerät.

 


 

Windbeutel mit Pfirsichfüllung

(für 35 Stück)

 

Zutaten:

 

Brandteig:

130 ml Wasser

30 g Butter

80 g Mehl

20 g Speisestärke

3 Eier

1 TL Backpulver


Füllung:

220 g Schlagsahne

80 g Mascarpone

50 g Puderzucker

60 g Pfirsichpüree (selbstgemacht oder Dr. Oetker Fruchtfüllung)

 

 

Zubereitung:

 

Mehl und Speisestärke in einer Schüssel mischen. Wasser und Butter in einen Topf geben und die Butter bei mittlerer Wärmezufuhr schmelzen lassen. Wenn das Wasser kocht, den Topf vom Herd ziehen und die Mehlmischung einrühren. Ca. 1 Minute unter ständigen Rühren erhitzen und zu einem glatten Teig verarbeiten.


Den Ofen auf 200° C vorheizen.

Den Teig in eine Schüssel geben und zwei Eier schnell mit dem Handmixer unter den warmen Teig rühren. Das letzte Ei mit einer Gabel leicht unterarbeiten, bis der Teig schön glänzt. Anschließend das Backpulver untermengen. Den Teig nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und kleine Teighäufchen mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Für ca. 15 Minuten backen. Nach dem Backen die Deckel der Windbeutel abschneiden und auskühlen lassen.

 

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Hierfür die Sahne steif schlagen. In eine extra Schüssel die Mascarpone geben. Puderzucker darüber sieben und anschließend mit der Mascarpone vermengen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Erst die Sahne, dann das Pfirsichpüree vorsichtig unterheben. Die Füllung in einen Spritzbeutel geben und in die Windbeutel spritzen. Deckel aufsetzen und mit Puderzucker bestäuben.

 

 

Helau, Alaaf und happy sunday!


Sonntag, 22. Januar 2017

Schwarzwälder-Kirsch Kastenkuchen, der dein Herzchen höher hüpfen lässt!

 

Schwarzwälder Kirschtorte. Wer kennt sie nicht, ein Kuchenklassiker schlechthin. Tausende Rezepte kursieren im Internet. Aber so ein Törtchen macht doch immer recht viel Arbeit. Das können wir doch besser. Denn kompliziert kenn ich nicht. Du auch nicht? Dann ist das hier wie geschaffen für dich. Unfassbar einfach zuzubereiten und ratz fatz angerührt. Also warum nicht ausprobieren? Und so ein schönes schokoladiges Stück möchte man doch gewiss nicht von der Tellerkante stoßen.

 

Eine vollkommene Entspanntheit macht sich in mir breit, wenn ich solch easy peasy Kuchen backen kann, der mir schon kurze Zeit später auf dem heimischen Sofa Gesellschaft leistetUnd diese Kastenkuchen haben mich ja noch nie enttäuscht. Dieser hier ist übrigens von der ganz besonders saftigen Sorte. Glaubst du nicht? Ich zeig es dir, hier hab ich das einfache Rezeptchen:




Schwarzwälder-Kirsch Kastenkuchen



Zutaten:


Kuchen:

250 g Mehl

30 g Kakaopulver

1/2 Pck. Backpulver

200 g Butter

150 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

4 Eier

50 ml Milch

30 g Kirschsaft

100 g Kirschen

60 g Schokoflocken

 

Belag:

150 ml Sahne

1 EL Zucker

5 EL Kirschsaft


Zubereitung:

 

Den Ofen auf 180° C vorheizen. Eine Kastenform mit Butter einfetten und Mehl ausstäuben.

Das Mehl mit dem Backpulver und Kakao in einer Schüssel mischen und beiseite stellen. Butter zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker ca. 3 Minuten mit der Küchenmaschine schaumig schlagen. Danach die Eier einzeln dazu geben und jeweils 30 Sekunden unterrühren. Mehl-Gemisch abwechselnd mit der Milch und dem Kirschsaft unter die Eimasse rühren. Kirschen und Schokoflocken unterheben. Dann den Teig in die Kastenform (25 cm Länge) füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Backofen ca. 60 Minuten backen. Stäbchentest machen. Kuchen aus dem Ofen holen und komplett abkühlen lassen.


Sahne steif schlagen und Zucker dabei einrieseln lassen. Sahne auf den abgekühlten Kuchen geben und mit Kirschsaft garnieren.




Fröhliches Backen!


Sonntag, 15. Januar 2017

Frühstücksknaller! Rezept für Banana Ice Cream mit Super-Müsli und Beeren {Reklame}



Jedes Jahr das Gleiche mit den guten Vorsätzen. Heute heißt es noch: "Dieses Jahr wird alles anders. Jeden Tag Sport. Oder Jeden Zweiten. Und diese Nascherei. Schluss damit." Das funktioniert dann auch. So zwei Wochen, maximal drei. Dann werden die Äuglein wieder größer als der Bauch. Tja, call me Schokoholic. Doch Degustabox macht es einem schon leicht mit der gesunden Futterei. Schicken die doch wieder ne feine Packung Super-Müsli vorbei.

 

Zur early bird time darf es nämlich gesund bleiben. Statt ner Nutella Stulle gibt´s Avocado Brot, Smoothie Bowls oder eben diese verdammt leckere Banana Ice Cream mit Knuspermüsli und Beerenkompott. Ich sags dir, danach liegst du glücklich und pappsatt auf dem Sofa und kannst deinen Sonntag aus der Horizontalen zelebrieren. Danke liebes Wochenende, dass es dich gibt. 

 

Wenn du dich noch an die guten Vorsätze hältst oder einfach dein süßes Frühstücksglück anders gestalten willst, dann hab ich hier das rucki-zucki Rezept fürs beste Frühstückchen überhaupt.





Banana Ice Cream mit Super-Müsli und Beeren

(für 1 Portion)


Zutaten:


Banana Ice Cream:

2 reife Bananen (in Stücke gefroren)

100 ml Milch

1 TL Vanille-Extrakt

2 TL Honig


Beeren-Kompott:

250 g gefrorene Himbeeren

3 EL Wasser

1 EL Zitronensaft

1 TL Vanille-Extrakt

1 EL Honig


Granola:

RubinMorgen Bio Super-Müsli (von Alnavit)


Zubereitung:


Für das Kompott die gefrorenen Beeren zusammen mit dem Wasser und Zitronensaft in einen Topf geben. Bei mittlerer Hitze für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Vanille-Extrakt und Honig zufügen und verrühren. Etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Banana Ice Cream zubereiten.


Die gefrorenen Bananenstücke zusammen mit der Milch, dem Vanille-Extrakt und Honig in eine Küchenmaschine geben und gründlich pürieren. Eine Portion Müsli in ein großes Glas geben. Darauf die Hälfte der Banana Ice Cream schichten. Beerenkompott drauf geben und mit der restlichen Banana Cream abschließen. Mit etwas Müsli und frischen Beeren garnieren.







// Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Degustabox entstanden. Meine Meinung und alle Gedanken in diesem Beitrag sind zu 100% meine eigenen.

 

Hab den schönsten Sonntag!

 

Sonntag, 8. Januar 2017

Rezept für Lieblings-Zitronencreme mit bestem Topping seit es Zitrönchen gibt {Reklame}


Was war das für ein Jahresabschluss. Nichts zu tun außer essen, feiern, Faultier sein. Danach bestand mein Körper zu 100% aus kiloweise Schokolade. Da muss dringenst gegen gearbeitet werden. Frisch und gesund steht auf dem Speiseplan. Mit feinen Zitrönchen, die beste Zutat für ein wenig Frühlingsgefühle bei den eisigen Temperaturen. Eine fluffige Creme, die nach Sonne schmeckt. Ein wahr gewordener Zitronentraum sozusagen.

 

Schlechtes Gewissen? Bei dieser Köstlichkeit Fehlanzeige. Besonders wenn sich dazu noch ein anderer Hauptakteur gesellt. Trommelwirbel: Die Zitronenkugel von Dollop - Fresh Food Fast. Ihr wunderbar fruchtiges Aroma und himmlischer Duft machen es einem wirklich schwer sie nicht direkt in die Mundluke zu schieben. Cashewnüsse, Datteln, Vanille und Zitrone werden von einer Schicht Kokosraspel umhüllt. Genau nach meinem Geschmack. Nicht nur für vegan, Paleo oder gluten- und laktosefreie Ernährung geeignet, sondern für jeden Foodie der Lust auf einen gesunden Leckerbissen hat.

 

Superfood kann schon beeindrucken. Muss aber nicht. Ich habe wirklich lange probieren und testen müssen, um die Sachen zu finden, die mir wirklich schmecken. Umso begeisterter war ich nach dem ersten Bissen. Denn auch die Zitronenkugeln kommen ohne Zucker, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe aus. Aber was soll ich sagen, schmecken tun die. So frisch und jedes Kügelchen ein Einzelstück. Ziemlich lecker für so einen kleinen Kerl. Ziehe nun die dauerhafte Nutzung von Zitronenkugeln in Erwägung.





Zitronencreme

(für 4 Gläser)


Zutaten:

4 Blatt Gelantine

4 Eier

4 EL Zucker

2 kleine Zitronen (Abrieb und Saft)

100 ml Naturjoghurt

100 ml Sahne

Zitronenkugeln (hier)

Zitronenmelisse (zum Garnieren)

 

Zubereitung:

 

Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen und kalt stellen. Eigelb zusammen mit dem Zucker aufschlagen. Zitronensaft- und abrieb dazugeben und gut verrühren. Die tropfnasse Gelantine in einem Topf auflösen und 2 EL der Zitronenmasse hinzufügen. Gelantine-Mix vollständig zurück zur Zitronenmasse geben und verrühren. Den Naturjoghurt unterrühren. Sahne steif schlagen. Sobald die Zitronenmasse zu gelieren beginnt, die Sahne und anschließend das Eiweiß unterheben. Für 4 Stunden in den Kühlschrank geben. Vor dem Servieren mit Zitronenkugeln und Zitronenmelisse garnieren.



 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Dollop - Fresh Food Fast entstanden. Meine Meinung und alle Gedanken in diesem Beitrag sind zu 100% meine eigenen.

 

Mach es dir schön, es ist Sonntag!