Sonntag, 13. August 2017

Lieblingsrezept für ultimativ leckere Cookies and Cream Pop-Tarts mit weißer Schokolade


Diese kleinen Teilchen sind meine absoluten Lieblinge, wenn es um die schönste Beschäftigung des Sommers geht. Die Picknickerei. Im wild bewachsenen Gras wird die größte Picknickdecke ausgepackt, damit der Tag in vollen Zügen, umgeben von Vogelgezwitscher, zelebriert werden kann. Das gemütliche Zusammensitzen wird bis in die späten Abendstunden genossen und die schönsten Kleinigkeiten vernascht. Genau so lieb ich das. Was ich dabei im Gepäck habe? Das verrat ich dir jetzt!


Bei mir darf natürlich Schokolade nie fehlen. Was sonst. Da bei den hochsommerlichen Temperaturen das Thema Schokolade leicht problematisch werden könnte (schmilzt ja das Zeug), hab ich hier die perfekte Lösung für dich. Leckerste Pop-Tarts mit Cookies and Cream Füllung. Falls du dich jetzt fragen solltest was es damit auf sich hat, hab ich hier die Antwort. Pop-Tart kommt aus Amerika und ist im Grunde nichts anderes als ein Gebäck aus zwei Schichten Teig, dass du ganz nach belieben füllen kannst. Bei mir versteckt sich zwischen knusprigen Mürbeteig eine Füllung aus köstlicher Creme und tollsten Keksen, sodass die vorprogrammierte Sauerei in der Sommerhitze ausbleiben kann. Getoppt wird das ganze von einer guten Portion weißer Schokolade. Klingt gut? Schmeckt auch so. Und bevor du dich versieht, sind sie allesamt auch schon in deinem Mund verschwunden. Foodporn hoch drei. Schmeckt sicher auch mit Nutellafüllung. Oder vielleicht eine Apfel-Zimt Variante? Probier dich aus.





 

Cookies and Cream Pop Tarts mit weißer Schokolade

(für ca. 16 Stück)

 

Zutaten:


Teig:

300 g Mehl

30 g Kakaopulver

30 g Zucker

1 Msp. Salz

1 Ei

2 1/2 EL Milch

220 g kalte Butter


Füllung:

55 g Butter (zimmerwarm)

2 EL Milch

1 Prise Salz

1 TL Vanille-Extrakt

15 g Stärke

150 g Puderzucker

10 Oreo Kekse


Glasur:

100 g weiße Schokolade

5 Oreo Kekse

 

Außerdem: 

1 Ei zum Bestreichen


Zubereitung:


Mehl, Kakao, Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermengen. Das Ei zusammen mit der Milch in einem Schälchen verschlagen. Butter in kleine Würfel schneiden und schnell zur Mehlmischung geben. Mit den Knethaken der Küchenmaschine solange verkneten, bis ein krümeliger Teig entsteht. Flüssigkeit hinzufügen und schnell unterheben, bis der Teig zusammenhält. Den Teig in zwei Stücke teilen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.


In der Zwischenzeit die Füllung herstellen. Hierfür Butter und Milch in einer Schüssel aufschlagen. Salz, Vanille-Extrakt und Stärke hinzufügen und zu einer glatten Masse verrühren. Den Puderzucker darüber sieben und ebenfalls verrühren. Die Kekse fein zerkleinern und unter die Masse heben. 

 

Das erste Teigstück aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen (ca. 40 x 18 cm).  Das Rechteck in 16 Stücke schneiden (5 x 9 cm) und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Teigstücke einseitig leicht mit Ei bestreichen, damit später Ober- und Unterteil besser zusammenhalten. In die Mitte jedes Kästchens 1 guten TL Füllung geben und dabei die Ränder freihalten. Die andere Teighälfte nun auf die gleiche Weise ausrollen und zurecht schneiden. Jeweils ein Kästchen auf die Füllung legen, die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken und die Oberseite der Pop-Tarts mit einer Gabel einstechen. Diese nun für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.


Ofen auf 180° C vorheizen. Pop-Tarts in der Mitte des Backofens für ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitter abkühlen und aushärten lassen. Unterdessen die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Die restlichen 5 Oreo Kekse grob hacken. Geschmolzene Schokolade über die Pop-Tarts geben und mit zerkleinerten Keksen belegen.


 

Genieß die schönste Zeit des Sommers!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 6. August 2017

Dreifache Rezepte-Power mit süßen Leckerein, für deine nächste Feierei!


 

Die Hauptakteure im heutigen Beitrag sind zahlreich. Immerhin wollten wieder viele Mäulchen gestopft werden. Also ganz logisch, oder? Anlass war meine diesjährige Geburtstagssause. Schon als kleines Mädchen träumte ich von einem Geburtstagstisch, vollgepackt mit tollen Köstlichkeiten, viel Glitzer und pink. Ganz nach dem Motto: klotzen, nicht kleckern. Dieses Jahr wurde das wildgewordene Geburtstagsträumchen erfüllt, besser spät als nie. Schon Wochen vorher wurde ihm mit ungebändigter Freude entgegengefiebert und das Herzchen schlug mit jeder Minute ein paar Takte höher. Und zack, isser da. Tag X. Ich kann dir sagen, da wurde geschlemmt, als gäbe es kein Morgen mehr. Ganz so wie ich es mag.

 

Ich liebe diese Feierei. Ob Geburtstage  von Freunden, Familie oder die nächste Sommerparty. Die große Feier-Liebe wird nun auch öffentlich zelebriert. Und du bist dabei. Es erwarten dich Berge von saftigen Donuts mit Zuckerguss und weißer Schokolade, feine Vanille-Mohn Cupcakes und ein Pfirsich-Joghurt Törtchen, dass dir den Verstand rauben wird. Damit auch du diesen Moment erleben kannst und für deine nächste Sause perfekt ausgestattet bist, gibt es meine Candy Bar auch für dich. Also komm, nimm dir ein Stückchen und feier mit mir!








Donuts mit Zuckerguss und weißer Schokolade

(für ca. 20 Stück)

 

Zutaten:

 

Hefeteig:

500 g Mehl

30 g frische Hefe

250 ml lauwarme Milch

60 g Zucker + 1 TL

60 g Butter (zerlassen)

2 Eier

1 Prise Salz

Schale von 1 Bio-Zitrone

 

Guss:

100 g weiße Schokolade

200 g Puderzucker

etwas Milch 

1 TL Vanille-Extrakt

rote Lebensmittelfarbe (z.B. von hier)


Außerdem:

Pflanzenöl

essbare Dekostreusel- und Perlen nach Wahl


Zubereitung:


Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit einigen Esslöffeln lauwarmer Milch, 1 TL Zucker und etwas Mehl vom Rand zu einem weichen Vorteig anrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Der Vorteig sollte sich nun verdoppelt haben. Die restliche Milch zusammen mit den verbliebenden Zutaten zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Hierfür am besten erst die Knethaken des Handrührgeräts und dann die Hände benutzen. Der Teig muss sich leicht vom Schüsselrand lösen lassen, ansonten noch etwas Mehl zugeben. Erneut mit einem Tuch abdecken und an einem warmen zugfreien Ort für 60 Minuten gehen lassen. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche durchkneten, dann ca. 1 1/2 cm dick ausrollen. Mit bemehlten Donutförmchen oder anderen Ausstechern ausstechen. Hierfür eignet sich auch ein Glas mit 8 cm Durchmesser und das weite Ende einer Spritztülle. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und abgedeckt weitere 45 Minuten ruhen lassen. 

 

Öl in einem hohen weiten Topf erhitzen (160° - 180° C). Dieses am besten mit einem Backthermometer kontrollieren. Falls du dieses nicht besitzt einfach einen Holzlöffel in das heiße Öl halten. Steigen an ihm Bläschen auf, ist das Öl heiß genug. Teiglinge vorsichtig mithilfe einer Schaumkelle ins Fett gleiten lassen. Unter wenden für ca. 5 Minuten goldgelb ausbacken. Herausnehmen und abtropfen lassen.

 

Für den Guss Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Puderzucker in eine Schüssel sieben. Vanille-Extrakt und etwas Milch zugeben und gut verrühren, bis der Guss eine cremige Konsistenz angenommen hat. Ein wenig Lebensmittelfarbe zugeben und nochmals gut verrühren. Mit der Lebensmittelfarbe sparsam umgehen und lieber etwas nachgeben, da es sonst zu farbintensiv werden könnte. Der Guss sollte leicht rosa sein. Guss über die eine Hälfte der Donuts geben, dabei zwei Esslöffel übrig lassen. Mit ein wenig geschmolzener Schokolade besprenkeln. Restliche geschmolzene Schokolade über die andere Hälfte der Donuts geben und mit dem übrigen Zuckerguss besprenkeln. Nach Lust und Laune mit Dekostreusel- und Perlen verzieren.




Mohn-Vanille Cupcakes

(für 12 Stück)



Zutaten:

 

Teig:

130 g zimmerwarme Butter

1 TL Vanillezucker

1 TL Zitronenschale

4 Eier

130 g Zucker

1 Prise Salz

70 g Mehl

1 TL Backpulver

50 g gemahlene Haselnüsse

80 g gemahlener Mohn

 

Frosting:

150 g Butter

1 EL Vanillezucker

200 g Puderzucker

1 EL Milch

rote Lebensmittelfarbe (z.B. von hier)


Außerdem:

essbare Dekoperlen


Zubereitung:


Ofen auf 160° C vorheizen. Eine Muffinform mit 12 Papierförmchen ausstatten. Butter, Vanillezucker und Zitronenabrieb in einer Schüssel für 3 Minuten schaumig rühren. Eier trennen, Eigelb nach und nach in die Buttermasse einrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver, Haselnüssen und Mohn vermengen und ebenfalls in die Buttermasse einrühren. Eiweiß zusammen dem Salz in einer separaten Schüssel steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Eischnee nun vorsichtig mit einem Küchenspatel unterheben. Teig zu 3/4 in die Papierförmchen füllen und im vorgeheizten Ofen für 15-20 Minuten backen. Stäbchenprobe. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. 

 

Für das Frosting, Butter und Vanillezucker hell cremig aufschlagen. Puderzucker in 4 Teilen darüber sieben und kurz verrühren. Zum Schluss ein EL Milch unterrühren, damit die Creme schön locker wird. Lebensmittelfarbe unterziehen und nochmals kurz unterrühren. Frosting in einen Spritzbeutel mit Rosentülle füllen und auf die ausgekühlten Böden spritzen. Mit Dekoperlen dekorieren.



 

Pfirsich- Joghurt Torte griechischer Art

(20 cm Durchmesser)



Zutaten:


Teig:

250 g Butter

200 g Zucker

1 EL Honig

4 Eier

250 g Mehl

2 1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz 

1 unbehandelte Zitrone

80 g griechischer Joghurt


Füllung:

400 g Pfirsiche (in Stücke geschnitten)

150 ml Sahne

1 Pck. Sahnesteif

1 EL Zucker

150 g Mascarpone

100 g griechischer Joghurt

1 EL Zitronensaft


Joghurt-Creme:

60 g Butter

40 g Puderzucker

250 g Mascarpone

100 g griechischer Joghurt


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Zwei Springformen mit Backpapier ausstatten und die Ränder einfetten und bemehlen. 

Butter, Zucker, Honig und 1 EL Zitronensaft für 3 Minuten hell-cremig aufschlagen. Ein Ei nach dem Anderen zufügen und für jeweils 30 Sekunden gut unterrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Zitronenabrieb einer halben Zitrone in einer separaten Schüssel verrühren und abwechselnd mit dem Joghurt zur Buttermasse geben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Zwischen den zwei Springformen aufteilen und im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe. Böden komplett auskühlen lassen.

 

Sahne zusammen mit dem Sahnesteif und 1 EL Zucker steif schlagen. Mascarpone und Joghurt kurz aufschlagen.  Sahne unterheben und Zitronensaft unterziehen. Ausgekühlte Böden einmal waagerecht durchschneiden und wenn nötig begradigen. Ersten Boden auf eine Tortenplatte legen. Mit 1/3 der Füllung bestreichen und einem Teil der Pfirsiche belegen. Zweiten Boden auflegen und das Ganze wiederholen. Anschließend dritten Boden auflegen und mit dem letzten drittel Füllung bestreichen und den restlichen Pfirsichen belegen. Vierten Boden auflegen und leicht andrücken. Für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. 


Für die Joghurt-Creme, die Butter und Puderzucker sehr hellcremig aufschlagen. Mascarpone und Joghurt unterziehen. Torte vollständig mit der Creme umhüllen. Für ca. 4 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen. 30 Minuten vor dem Servieren herausnehmen und genießen.

 


Den tollsten Sonntag für dich!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 30. Juli 2017

Ein ganz schön toller Pfirsich-Vanille Kuchen mit Pekanüssen und Butterscotch Soße


 

Manchmal packen einen diese Momente. Du wirst sie kennen. Wenn dich der Stress erwischt und manche Dinge einfach nicht klappen wollen. Umso wichtiger ist es, etwas zu haben worauf man sich freuen kann. Genau das hab ich heut im Gepäck. Meinen Geheimtipp gegen den Alltagsblues und Nullpunkt-Stimmung. Einen Seelentröster, der dir ein ganz bestimmtes alles-ist-gut Gefühl vermittelt. Perfekt um deine Sonntage in vollen Zügen zu genießen. Und wie genießt man diese am besten? Natürlich mit essen. Wenn es dann noch so ein unverschämt leckerer Kuchen ist, ist die Welt doch gleich wieder in Ordnung.


Dieses leckere Küchlein besteht aus Zweien, die sich wirklich gut verstehen. Pfirsich und Vanille. Irre lecker. Dazu gesellen sich knackige Pekanüsse. Doch damit nicht genug, der wahre Kracher kommt erst noch. Denn wenn die Butterscotch Soße ihren Weg auf den Kuchen findet scheint das Sonntagsglück perfekt. Ich sag nur, hello heaven. Butterscotch ist im Grunde nichts anderes als Toffee, besteht also aus Butter und braunem Zucker. Klassisch kommt noch etwas Sahne, Salz und Rum oder Whisky hinzu. Das Zeug muss einfach erfunden worden sein, um Menschen glücklich zu machen. Anders kann ich mir das nicht erklären. Auch perfekt geeignet zum einfach aus der Schüssel löffeln. Wer da noch an die Figur denkt ist selber Schuld. So und jetzt eine Runde wohlfühlen bitte.

 






Pfirsich-Vanille Kuchen mit Pekanüssen und Butterscotch Sauce

(26 cm Durchmesser)

Zutaten:


Kuchen:

280 g Pfirsiche

250 g Mehl

1/2 Pck. Backpulver

1 TL Zimt

1 Prise Salz

180 g Butter

120 g Zucker

Mark von 1 Vanilleschote

4 Eier

100 ml Buttermilch

75 g Pekanüsse (klein gehackt)


Butterscotch Soße:

120 g brauner Zucker

50 g ungesalzene Butter

100 ml Sahne

1 EL Whisky

1 Prise Meersalz


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Eine Springform mit Butter einfetten und Mehl ausstäuben. 

Die Pfirsiche waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Beiseite stellen.  Mark aus der Vanilleschote herauskratzen. Vanillemark, Butter und Zucker hell cremig rühren. Die Eier nach und nach einrühren und alles zu einer cremigen Masse aufschlagen. Mehl, Backpulver, Zimt und Salz in einer Schüssel mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unter die Eimasse rühren. Zu einem glatten Teig verarbeiten.  Teig in die vorbereitete Springform füllen und glatt streichen.  Gleichmäßig mit Pfirsichspalten belegen und gehackten Pekanussstücken bestreuen. Im vorgeheizten Backofen für 35-40 Minuten backen. Etwa nach der Hälfte der Backzeit den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit die Pekanüsse nicht verbrennen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Kuchen komplett auskühlen lassen.

 

Für die Butterscotch Soße die Butter zusammen mit dem Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Temperatur zergehen lassen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, die Sahne zugeben und alles aufkochen lassen.  Hitze reduzieren und für 5-7 Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd ziehen und Whisky und Salz unterrühren. Butterscotch etwas abkühlen lassen und je nach Wunsch über dein Kuchenstück gießen und genießen.

 



Hab einen besonders süßen Sonntag!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 23. Juli 2017

Eine Kombi, die zum träumen einlädt: Mandel Gugelhupf mit Brandy-Vanille Glasur



Schon seit etlichen Jahren ist Samstag bei mir Backtag. Bereits in der Woche legt sich mein Köpfchen die schönsten Rezepte zurecht, die unbedingt ihren Weg in den heimischen Ofen finden wollen. Umso größer ist die Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende, wenn der Gedanke an den schönsten Kuchen endlich in die Tat umgesetzt wird. Diese bestimmte Zeit in der Küche genieße ich in vollen Zügen. Gut, der Teil mit dem Abwasch würde mir nicht fehlen. Aber davon abgesehen machen mich diese Stündchen ziemlich glücklich. Jede Woche aufs neue.

 

Da passt es ganz gut, dass ich momentan im absoluten Gugelhupffieber bin. Ich mag ihn einfach, den guten alten Gugelhupf. Dieser famose Klassiker hat es mir wirklich angetan und ist in null-komma-nix aus dem Rührstab geschüttelt. Denn oft sind die einfachsten Dinge auch die leckersten. Besonders wenn man diese mit den schönsten Zutaten kombiniert und sie beim ersten Bissen ein ganz bestimmtes Gefühl in dir wecken. So ist es auch bei diesem "schlichten" Prachtexemplar, dass alles auspackt, was Gugelhupf-technisch möglich ist. Das feine Mandelaroma erzeugte bei allen Testessern übermäßigen Speichelfluss und auch die Brandy-Vanille Glasur, hätten sie am liebsten pur aus der Schüssel gelöffelt. Eine Kombi, die zum träumen einlädt. Ich kann dir nur raten, schnellstmöglich deine Schürze umzubinden und dich an die Zubereitung zu machen. Denn es ist höchste Zeit etwas Grandioses zu vernaschen.

 

 


 Mandelgugelhupf mit Brandy-Vanille Glasur



Zutaten:


Teig:

200 g Butter (weich)

20 ml Ahornsirup

110 g Zucker

Mark von 1/2 Vanilleschote

3 Eier

225 g Dinkelmehl

1/2 Pck. Backpulver

70 g gemahlene Mandeln

1 Prise Salz

60 ml Milch

 

Glasur:

100 g Puderzucker

2 1/2 EL Brandy

1 TL Vanille-Extrakt

1 EL Milch 


Außerdem:

eine handvoll Mandeln


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und Mehl ausstäuben.

Butter, Ahornsirup, Zucker und Vanillemark einige Minuten kräftig aufschlagen, bis die Masse weiß-fluffig wird. Die Eier nacheinander unter Rühren hinzugeben. Dinkelmehl, Backpulver, gemahlene Mandeln und Salz mischen und abwechselnd mit der Milch zum Teig geben. Zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend in die vorbereitete Form füllen und für ca. 35 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Gugelhupf für 15 Minuten in der Form kühlen. Anschließend auf ein Kuchengitter stürzen und komplett auskühlen lassen.

 

In der Zwischenzeit die Glasur herstellen. Hierfür den Puderzucker in eine kleine Schüssel sieben. Die restlichen Zutaten löffelweise hinzufügen, damit die Glasur nicht zu dünn wird. Glasur über den Gugelhupf träufeln und mit Mandeln belegen.



Hab einen bezaubernden Tag!

Liebst, Jasmin


Sonntag, 16. Juli 2017

Sommerrezept für rustikale Galette mit Pfirsichen und Mandeln


Mit dieser Galette ist es der Beginn einer wahren Freundschaft. Auf unzähligen Blogs habe ich sie schon gesehen. Frisches Obst, verpackt in einem keksartigen Teig, welcher auf Backpapier gebacken wird und einfach so hübsch aussieht. Quasi eine Tarte ohne Form. Dazu ein knuspriger Rand, damit der Saft der feinen Früchtchen nicht austreten kann. Ganz ohne Schweinerei.  Ganz easy peasy. Als leichte Sommervariante mit Beeren oder mit feinsten Pflaumen im Herbst. Diese aus Frankreich stammende Köstlichkeit geht anscheinend immer und überall. Warum nicht selbst ausprobieren? Also hab ich mir die schönste Schürze umgelegt und traf sie endlich auch in meinem Backofen.  Vollgepackt mit reichlich Pfirsichen, himmlischen Aromen wie Honig, Zimt und Kardamom und knusprigen Mandelhobeln geht die Galette als perfekter Sommerkuchen durch, welcher ratz fatz zubereitet ist. Ab ins Öfchen damit und bums. Da isses. 

 

Das ultimative Sommerglück macht auch ohne Form eine gute Figur. Also leg sie dir zurecht, ganz wie du es willst. Ich bin mir sicher, sie wird auch dir völlig den Kopf verdrehen. Da werd ich glatt zum Einzelkind. Ach, bin ich ja schon. Du siehst, da gerate ich ins schwärmen. Nun rate ich dir selbstlos über die Galette herzufallen und sie ganz schnell zu verzehren. Es werden sonst andere kommen und das für dich übernehmen.



 

 

Galette mit Pfirsichen und Mandeln

 

Zutaten:

 

Teig:

250 g Mehl

1 EL Zucker

1 Prise Salz

1/4 TL Kardamom

1/2 TL Zimt

150 g Butter (kalt)

6 EL kaltes Wasser 


Füllung:

3 Pfirsiche (320 g)

3 EL Zucker

1 TL Zimt

1 EL Stärke

 2 EL Honig

 

Außerdem:

1 Ei

1 EL Milch

1 EL Zucker 

eine handvoll Mandelhobel

 

Zubereitung:

 

Zunächst den Mürbeteig vorbereiten. Hierfür das Mehl, Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben. Die Butter in Würfeln hinzufügen und mit den Knethaken gut durchkneten. Wichtig ist schnelles Arbeiten, da der Teig nicht warm werden darf. Das Wasser hinzugießen und zu einem Teig verarbeiten, der gerade so zusammenhält. Es können ruhig noch kleine Butterstücke zu sehen sein. Den Teig zu einer Kugel formen und etwas flach drücken. In Frischhaltefolie eingewickelt für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Nun den Ofen auf 200° C Ober - und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Pfirsiche waschen und in Spalten schneiden. In eine Schüssel geben und mit Zucker, Zimt, Stärke und Honig vermengen. 


Den Teig aus dem Kühlschrank holen und kurz ruhen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz kreisrund ausrollen. Dabei muss es nicht zu genau werden, da die Galette eher rustikal wirken soll. Den Teig auf das Backblech geben. Pfirsichmischung noch einmal durchrühren und in die Mitte des Teiges geben. Ein Außenrand von 2-3 cm lassen und diesen Stück für Stück über die Pfirsiche klappen. Leicht andrücken. Anschließend ein Ei mit 1 EL Milch in einem kleinen Schälchen verquirlen. Den Rand mithilfe eines Backpinsels vorsichtig mit dem Ei-Gemisch bestreichen, dann mit etwas Zucker und Mandelhobeln bestreuen. Die Galette im vorgeheizten Ofen für ca. 40-50 Minuten backen.

 

 

Genieß die schönsten Sommertage!

Liebst, Jasmin


Samstag, 8. Juli 2017

Für alle Teeliebhaber: Feinster Kirsch Gugelhupf mit schwarzem Tee



Was für den Einen der Kaffee ist, ist für mich der Tee. Wie ich es lieb´mit einer schönen Tasse Tee auf der Couch zu versinken und alle Viere von mir zu strecken. Ob Sommer oder Winter, Tee geht für mich 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. Die unterschiedlichsten Sorten auszuprobieren, der herrliche Duft wenn sich die Aromen entfalten und anschließend der Geschmack verschiedenster Gewürze auf der Zunge. Eine Runde wohlfühlen bitte. Die Sammelleidenschaft ist groß, genauso wie der aktuelle Teebestand in der heimischen Küche. Hach ja. Meine große Schwäche. Nicht nur hier, sondern auch auf Reisen. Gingerbread & Orange Rooibos aus London, Herbal Chai aus Dänemark oder Redcurrant Refresher aus New York. Teesammelsüchtig hoch drei.

 

So zurück zum Kuchen. Tee landet bei mir nämlich nicht nur in der Tasse. Das tolle Zeug macht sich auch sowas von hervorragend in süßen Leckerein und ist der aromenreiche Begleiter meiner neusten Kreation. Heute versteckt im absoluten Backklassiker, den Gugelhupf. Für den Gugel habe ich meinen liebsten schwarzen Tee mit Orangenschale und Vanillestückchen verwendet. Dieser wälzt sich in einem Bad aus süßen Kirschen, sodass dein Gaumen bereits beim ersten Bissen Purzelbäume schlagen wird. Wirklich verdammt fein. So hatte ich mir das vorgestellt und nicht anders.






Kirsch Gugelhupf mit schwarzem Tee


Zutaten:

 

Teig:

200 ml Milch

2 1/2 EL schwarzer Tee

220 g Butter (weich)

180 g Zucker

1 TL Vanille-Extrakt

4 Eier

350 g Mehl

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

100 g Kirschen (abgetropft)


Guss:

2-3 EL Schmand

2 EL Puderzucker

1-2 EL Kirschsaft

etwas Milch 

 

Außerdem:

eine handvoll Kirschen



Zubereitung:


Ofen auf 175° C vorheizen. Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und Mehl ausstäuben. 

Den losen Tee in einen Teefilter oder ein Tee-Ei geben und verschließen. Milch in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und den Tee hinzugeben. Den Topf abdecken und die Mischung 10 Minuten ziehen lassen. 

Butter, Zucker und Vanille in einer Schüssel einige Minuten hell cremig aufschlagen, bis die Masse schön fluffig wird. Die Eier einzeln und nacheinander unter Rühren zugeben. Das Mehl mit dem Backpulver und Salz vermischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit der abgekühlten und aromatisierten Milch portionsweise zur Eimasse geben und kurz zu einem glatten Teig verrühren. Die Kirschen mit einem Teigschaber unterheben. Teig in die vorbereitete Form füllen und auf der mittleren Schiene für 45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob er fertig ist. Aus dem Ofen nehmen und für 15 Minuten in der Form kühlen. Gugelhupf aus der Form entfernen und komplett auskühlen lassen. 

 

Für die Glasur den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Schmand, Kirschsaft und Milch nach und nach zufügen und gut verrühren. Die flüssigen Zutaten wirklich nur langsam hinzugeben, damit der Guss nicht zu flüssig wird. Den fertigen Guss über den Kuchen geben und mit einigen Kirschen belegen.



Hab einen feinen Sonntag, mit lecker Essen auf deinem Teller!

Liebst, Jasmin


Sonntag, 2. Juli 2017

Mein midsummer berry cake mit heimischen Früchten direkt aus dem Garten


Midsummer. Allein der Name klingt verheißungsvoll. Sofort kommen einem feine Bildchen von lauen Sommernächten auf dem Land in den Sinn. Bäume üppig behangen mit Glühbirnen und Lichterketten. Darunter ein hübsch gedeckter Holztisch mit liebevoll gestalteten Menükarten, Kerzen, schönstem Geschirr und Blümchen. Dazu allerlei Gäste mit Blumenkränzen im Haar. Diese Endless Summer Nights werden besonders in Skandinavien ausgelassen gefeiert. Während es bei uns lediglich länger hell bleibt, geht dort die Sonne Ende Juni gar nicht mehr unter und die Nächte bleiben eher dämmrig. Es wird im wahrsten Sinne des Wortes die Nacht zum Tag gemacht.  Das will ich auch!


So ein midsummer Dinner in der countryside wäre natürlich die perfekte Kulisse. Wer das gerade nicht zur Verfügung hat (das wäre dann ich) kann einen leckeren Abend mit Freunden natürlich auch im heimischen Garten verbringen. Und mit einem schönem Lagerfeuer im Anschluss wird die Sommersonnenwende umso gemütlicher. Natürlich darf dabei das perfekte Törtchen nicht fehlen. Ein Törtchen, dass die perfekten Komponenten für den längsten Tag des Jahres in sich vereint. Eine Kombi, die zum träumen einlädt. Und ich sag´s dir, dieses Törtchen ist ein richtiger Angeber. Bei meinem Midsummer Cake treffen nämlich luftige Zitronen-Vanille Böden mit einer leichten Creme, einer leckeren Erdbeersoße und frischen Beeren zusammen. Alle Probanden waren sich einig: mehr davon. Meinen persönlichen midsummer-Herzensbrecher gibt es nun auch für dich.

 

Noch mehr Inspirationen, um dein perfektes midsummer Dinner zu kreieren, findest du auf meiner Pinterest Seite auf dem Board Garten, Floral und Sommer.






Midsummer berry cake 

(20 cm Durchmesser)



Zutaten:


Boden:

225 g Mehl

1/2 Pck. Backpulver

80 g gemahlene Mandeln 

1 Prise Salz

125 g Butter (weich)

80 g Zucker

1 TL Vanillezucker

4 Eier

1 TL Vanille-Extrakt

Schale von 1/2 Zitrone

125 ml Milch

 

Creme:

250 g Mascarpone

20 g Puderzucker

1/2 TL Vanille-Extrakt

 200 ml Sahne

1 Pck. Sahnesteif

150 g Erdbeeren

 

Außerdem:

150 g Erdbeeren + einige zum Garnieren

eine handvoll Blaubeeren und Johannisbeeren

ein Paar Kirschen

essbare Blüten

 

Zubereitung:


Den Ofen auf 180° C vorheizen. Zwei Springformen mit Backpapier auslegen, die Ränder fetten und mit Mehl bestäuben.

Für die Böden Mehl, Backpulver, gemahlene Mandeln und Salz in einer Schüssel mischen und beiseite stellen. In einer separaten Schüssel die Butter zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker hell cremig aufschlagen. Ein Ei nach dem Anderen zugeben und für jeweils 30 Sekunden gut unterrühren. Vanille-Extrakt und Zitronenabrieb zufügen und ebenfalls vermengen. Nun die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zwischen den vorbereiteten Springformen aufteilen und für ca. 15 Minuten backen. Stäbchenprobe. Die Kuchen aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten kühlen. Die Form entfernen und komplett auskühlen lassen. Die Oberfläche der Böden wenn nötig begradigen.


Für die Creme, Mascarpone in eine Schüssel geben und den Puderzucker drüber sieben. Zusammen mit dem Vanille-Extrakt kurz aufschlagen. Sahne zusammen mit dem Sahnesteif steif schlagen und unter die Mascarpone-Creme heben. 150 g Erdbeeren in einem hohen Gefäß zu einer Soße pürieren. Restlichen 150 g Erdbeeren in Scheiben schneiden. 

 

Einen Boden auf eine Tortenplatte geben die Hälfte der Creme darauf verteilen. Mit Erdbeersoße beträufeln und Erdbeerscheiben belegen. Einige Beeren ebenfalls auf der Creme verteilen. Zweiten Boden auflegen und ein wenig andrücken. Zweite Hälfte der Creme darauf verteilen, wiederholt mit Erdbeersoße beträufeln und nach Wunsch mit Beeren und essbaren Blüten belegen.




Happy happy sunday,

Liebst Jasmin