Sonntag, 10. Dezember 2017

Lieblingsrezept für verdammt leckeren Weihnachtspunsch - YES!


Mit jeder winterlichen Brise wächst der Wunsch nach etwas Warmen.  Etwas, dass dich von Innen wärmt. Mein Geheimrezept für ein wenig extra Wärme, darf ich heut endlich mit dir teilen. Das Rezept für everybodys Darling oder auch mein liebster Weihnachtspunsch, der mittlerweile an Weihnachten nicht mehr wegzudenken ist. Man nehme zwei Händchen voll Zutaten und ist im Laufe einer halben Stunde maßlos glücklich. So läuft das eben bei mir. Jedes Jahr. Für mich der beste Weg um warm zu bleiben. Augen schließen und das Gefühl zu haben an einer knisternden Feuerstelle auf dem schönsten Weihnachtsmarkt zu stehen. So lieb ich das. Und während der Punsch in der heimischen Küche vor sich hin köchelt, sitz ich im kuschelig warmen Wohnzimmer und schaue dem Schneerieseln vor dem Fenster zu, welches die Landschaft langsam in ein winter wonderland verwandelt.

 

In der kalten Saison dürfen heiße Getränke natürlich nicht fehlen. So entstand die feine Idee meines Weihnachtspunsch, der bereits zur Tradition geworden ist. Denn jedes Jahr am 23. Dezember bereite ich für Freunde ein Vorweihnachts-Come together vor. Genauer gesagt ein SingStar Abend, bei dem es unter Einfluss dieses leckeren Weihnachtspunsches musiktechnisch ganz gern mal eskaliert. Während also am Nachmittag die Weihnachtslieder in Dauerschleife vor sich hin dröhnen, wird fröhlich der Rotwein in den Topf gekippt. Duftet schöner als das Paradies. Super easy zuzubereiten, sodass du genug Zeit hast um dich entspannt anderen Dingen zu widmen und ganz gelassen Richtung Heiligabend starten kannst. Plane das leckere Zeug noch einige Male zuzubereiten. Am besten bis in den tiefsten Winter hinein.





Weihnachtspunsch

(für 3 große Tassen)



Zutaten:


1 Zimtstange

3 Nelken

3 Sternanis

1 TL Kardamom

1/2 TL Piment

1 Stück frischer Ingwer (ca. 3 cm, geschält)

Mark von 1 Vanilleschote 

4 EL brauner Zucker

50 g Mandelsplitter

50 g Cranberrys

Saft und Schale von 1 Bio-Orange 

Saft und Schale von 1/2 Zitrone

1 Flasche trockener Rotwein

200 ml Rum


Zubereitung:


Die Gewürze zusammen mit dem Ingwer, Vanille, Zucker, Mandeln, Cranberrys und Saft und Abrieb der Zitrusfrüchte in einen großen Topf geben. Mit dem Rotwein übergießen und einmal gut durchrühren. Aufkochen und für weitere 30 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und den Rum zufügen. Nochmals verrühren. Alles durch ein Sieb gießen und in Gläser füllen.



Die schönste und kuscheligste Vorweihnachtszeit für dich und deine Lieben!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 3. Dezember 2017

Stollen Dessert mit Glühweinkirschen und meine liebsten Weihnachts-Backbücher


Hab ich eigentlich schon erwähnt wie sehr ich dieses ganze Weihnachtsgedöns liebe? Die unzähligen Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen, Besuche bei den Liebsten, Shopping, das ganze Haus dekorieren und für die Gäste vorbereiten. The busiest time of the year. Für den ein oder anderen Stress pur. Für mich absolutes Weihnachtsglück. Trotz allem sollte man sich dazwischen eine ruhige Minute ganz für sich selbst gönnen. Einfach mal die Augen schließen, für einen Moment ganz still sein und die besinnliche Zeit genießen. Um den Weihnachtsstress zu entgehen helfen aber auch andere Dinge. Statt dem aufwendigsten Törtchen gibt es heute ein fixes Rezept, was mächtig viel hermacht. Schmeckt nicht nur mit Stollenresten, sondern auch mit  allen Sorten von Plätzchen und Lebkuchen, die sich in deinen Küchenschränken tummeln.

 

Ich muss ehrlich gestehen, es ist eines meiner Top 3 Desserts zu Weihnachten. Es ist schön süß, wunderbar cremig, fruchtig und besitzt eine ganz spezielle weihnachtliche Note. Perfekt für mich. Die Stolle und ich mochten uns lange nicht. Seit ein paar Jahren ist sie bei mir in der Weihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Allerdings nur nach Originalrezept von Mutti. Nur ein paar Handgriffe und schon ist aus der Lieblingsstolle ein ruck-zuck Dessertträumchen gezaubert. Das ist aber noch nicht alles, was ich dir heut mitgebracht habe. Als kleines Goodie gibt´s meine liebsten Weihnachtsbackbücher obendrauf. Diese Schätzchen sind für mich der heilige Gral der Backbücher, wenn es um Weihnachten geht. Vielleicht suchst du noch Inspiration für deine Weihnachtsbäckerei oder einfach das passende Geschenk für einen ebenso großen Backliebhaber. Dann solltest du dir die folgenden Zeilen nicht entgehen lassen.



Advent Advent


Dieses tolle Ding von Lisa Nieschlag, Julia Cawley (lizandjewels) und Lars Wentrup ist vollgepackt mit allerhand feinen Rezepten und Do it yourself Ideen für die schönste Zeit des Jahres. Wie der Titel schon verrät findest du hier die tollsten Inspiraionen für deinen Advent. Von weihnachtlichen Grümmelplätzchen und Pistazienkeksen, über Glühwein-Gelee, bis hin zu Mini-Stollen ist wirklich alles dabei, was dein Herzchen höher schlagen lässt. Dazu noch ganz easy peasy, so mag ich das! Darüber hinaus kannst du deine vier Wände mit unfassbar schönen DIY´s dekorieren. Du möchtest deine eigenen Weihnachtskugeln gestalten, selbst gebastelte Weihnachtspost verschicken oder die Weihnachtsgeschenke dieses Jahr mal ganz anders einpacken? Ausgestattet mit den nötigen Kopiervorlagen und Anleitungen gar kein Problem! Auf jeder liebevoll gestalteten Seite gibt es unzählige Möglichkeiten, um die grauen Wintertage, das nächste Adventsfrühstück oder besinnliche Abende mit Freunden und Familie auf ganz besondere Weise zu zelebrieren.



Weihnachten mit Fräulein Klein


Weihnachten ist die schönste Zeit im Jahr. Das wird in den über 150 Seiten voll mit köstlichen Leckerbissen und Deko-Ideen mehr als deutlich. In 10 Kapiteln nimmt uns Fräulein Klein mit, führt uns durch die besinnlichste aller Zeiten und macht sie dadurch noch schöner. Ob Adventsdekoration, Basteln mit Kindern oder die Christbaumdeko, mach es dir dieses Weihnachten besonders gemütlich. Yvonne´s Leidenschaft für Weihnachten, mit all seinen Facetten, springt einem auf jeder wunderschön gestalteten Seite des Buches entgegen. Spätestens beim Anblick der unzähligen Leckerein wird deine Lust auf die Weihnachtsbäckerei geweckt. Ganz bestimmt! Kleine Geschenke aus der Küche, Hot-Chocolate-Party, und die herrlichsten Punschrezepte erwarten dich. Auch die ersten Ideen für Silvester dürfen natürlich nicht fehlen. Wie wäre es beispielsweise mit einer leckeren Passionsfruchttorte um das Jahr ausklingen zu lassen? Dazu ein festlich gedeckter Tisch im passenden Farbmuster und die Gäste können kommen.



New York Christmas & New York Christmas Baking


Weihnachten in New York. Ganz ehrlich, wer träumt nicht davon? Ein verschneiter Central Park, üppig geschmückte Straßen, die Eisbahn vor dem Rockefeller Center und riesige Weihnachtsbäume. Für mich schon einmal Wirklichkeit gewesen. Wahrscheinlich bin ich deshalb so verliebt in dieses Buch von Lisa, Lars und Julia. Dieses Büchlein transportiert das weihnachtliche Treiben in der Metropole auf die beste nur denkbare Weise. Man verliert sich in den unglaublich schönen Geschichten und kann sich an den Bildern gar nicht satt sehen. Dazu herrliche Rezepte für jede Gelegenheit. Von süß bis herrzhaft ist alles dabei. Happy Holiday Food? Köstlichkeiten zum winter Brunch oder Christmas Dinner? Oder doch der Appetizer zum New Years Eve? Warum entscheiden, hier findest du alles und kannst dir ein Stück New York zu dir nach Hause holen. Besonders empfehlen kann ich dir das Eggnog Rezeptchen. Aus dem Hause Sahnewölkchen nicht mehr wegzudenken und von den Herzensmenschen heiß geliebt. Doch auch die Blueberry Brownies und das Roastbeef in Kombination mit Pastinaken kann ich dir wärmstens empfehlen. 

 

New York vor einer weißen Kulisse findet sich auch in der Fortsetzung. Diesmal ausschließlich mit süßen Rezepten, doch weiterhin mit ganz viel Gefühl. Auch hier lassen einen die Bilder von funkelnden Schaufenstern, bunten Lichtern und dem New Yorker Weihnachtszauber nicht los. Da fällt es nicht schwer in jede einzelne Seite einzutauchen und für einen kurzen Moment alles andere zu vergessen. Hier schmeckt die Vorweihnachtszeit nach sweeten Candy Cane Cookies, Gingerbread Cookie Cups und Bread Pudding. Ein Feuerwerk nicht nur für deinen Gaumen.




Stollen Dessert mit Glühweinkirschen

(für 4 Personen)


Zutaten:

 

Glühweinkirschen:

200 ml Rotwein

200 ml Kirschsaft + 4 EL extra

300 g Kirschen

1 Msp. Kardamom

1 Zimtstange

1 Nelke

1 Sternanis

1 Orangenscheibe

1 EL Stärke


Creme:

200 g Sahne

2 TL Zucker

250 g Quark

150 g Mascarpone

1 Pck. Vanillezucker

1 TL Orangenabrieb

4 EL Saft von 1 Orange


Außerdem:

ein paar Stücke Stolle


Zubereitung:


Für die Glühweinkirschen 200 ml Kirschsaft und den Rotwein in einen Topf geben. Kardamompulver zugeben. Die restlichen Gewürze in ein kleines Teesäckchen füllen und gut verschließen. Die Orangenscheibe zufügen und alles aufkochen lassen. Bei niedriger Temperatur ca. 15 Minuten köcheln lassen. Stärke mit 4 EL Kirschsaft verrühren, bis diese sich vollständig aufgelöst hat. Ebenfalls unter den Sud rühren. Kirschen zugeben und alles 1 Stunde ziehen lassen. Gewürze entfernen. 

 

Um die Creme herzustellen die Sahne zusammen mit dem Zucker steif schlagen. In einer Schüssel den Quark, Mascarpone, Vanillezucker, Orangenabrieb und - saft mit dem Mixer verrühren. Die Sahne unterheben. Alles in 4 Dessertgläser schichten. Mit einer Schicht Creme beginnen, darauf die abgekühlten Glühweinkirschen geben und mit einer Schicht Stollenstücken abschließen. Vorgang wiederholen und eine Orangenscheibe am Rand des Glases anbringen.



Den besinnlichsten ersten Advent überhaupt!

Liebst, Jasmin

Mittwoch, 29. November 2017

Inspiration zum Festmenü mit weihnachtlicher Orangen-Cointreau Torte und kandierten Orangen {Weihnachtsfreunde}


Ich kann gar nicht glauben, dass es nur noch ein paar Wochen bis Weihnachten sind. 26 Tage genau. Für mich beginnt mit dem ersten Weihnachtsmarktbesuch am Freitag die schönste Zeit des Jahres. Eine Zeit, voll mit köstlichem Gebäck, bunten Plätzchen, Lebkuchen, gebrannten Mandeln und allerlei Aromen und Gewürzen, deren himmlischer Duft einem sofort ein maximales Grinsen ins Gesicht zaubert. Nicht zu vergessen das Festtagsmenü. Am Heiligabend wird ganz traditionell Kartoffelsalat mit Wiener aufgetischt. Heiß geliebt und für mich das Beste überhaupt. Wie sollte es auch anders sein. Zu den Weihnachtsfeiertagen wird dann allerdings mit den schönsten und köstlichsten Sachen aufgetrumpft. Wenn die Tische unter ganzen Wagenladungen an Leckerein zu krächzen beginnen und herrliche Düfte von saftigem Weihnachtsbraten und cremigen Desserts durch die Räume ziehen, dann ist es endlich soweit. Die Völlerei Schlemmerei kann beginnen. Du suchst noch nach passenden Inspirationen für dein Festmenü? Dann hast du Glück! Denn genau das ist das dieswöchige Motto unseres Blogevents "Weihnachtsfreu(n)de".

 

 

Bereits seit letzter Woche verwöhnen wir euch wieder mit allerhand Weihnachtsrezepten passend zur bevorstehenden Adventszeit. Von der "Plätzchenparade" ging es nahtlos über zu den schönsten Inspirationen des Weihnachtsmenüs. Deshalb ziehe ich heute alle Register und präsentiere dir meine berühmt berüchtigte Orangen-Cointreau Torte. Die vorweihnachtliche Laune könnte bei diesem Anblick nicht größer sein. Ich warne vor übermäßigen Verzehr. Und ich weiß wovon ich rede. Das feine Törtchen ist zwar ein wenig aufwendig, doch bereits ein paar Stunden später werden dir bei der Verköstigung allerhand glückliche Gesichter entgegen strahlen. Knuspriger Mürbeteig, fluffiger Rührteig, getränkt mit einem Sirup aus Cointreau, dazwischen eine frische Creme und kandierte Orangen on top. Für mich der Ferrari unter den Weihnachtstörtchen.  Aus diesem Grund werde ich auch beim nächsten Mal dieses kleine Törtchen selbstlos vernichten. Du willst mitmachen? Dann schnell zum Rezept.

 

Diesmal bin ich bei unserem Event nur mit diesem Beitrag vertreten. Deshalb kann ich dir nur raten, dich bei den anderen Blogger-Mädels umzuschauen. Probiere gern ein feines Rezeptchen aus, lass dich inspirieren und leg los. So wird deine Weihnachtszeit kulinarisch zu einem echten Träumchen. Das kann ich dir versprechen. Unter #weihnachtsfreunde sammeln wir all eure Kreationen und lassen die Festspiele beginnen. Ich wünsch dir ganz viel Spaß dabei, lass es krachen! Hier die Beiträge der Woche:

 

Montag: fraustillerbackt - Wildgulasch mit Maronen

Dienstag: littlesweetthings - Tiramisu Törtchen

Mittwoch: Sahnewölkchen - Orangen-Cointreau Torte

Donnerstag: Amandasliebe -

Freitag: Soulfood Queens -

Samstag: Fräulein meer Backt -

Sonntag: Keksstaub -






Orangen-Cointreau Torte mit kandierten Orangen

(20 cm Durchmesser)


Zutaten:


Mürbeteig:

70 g Mehl

1 Ei

20 g Zucker

1 TL Vanille-Zucker

1 Prise Salz 

40 g Butterschmalz

1 EL Orangen- oder Aprikosenmarmelade

 

Boden:

200 g Butterschmalz

100 g Zucker

4 Eier

280 g Mehl

1/2 Pck. Backpulver

100 g gemahlene Mandeln

1 Pck. Finesse Weihnachtsaroma 

1 TL Bio-Orangen Abrieb

125 ml Milch

 

Tränke:

75 g Zucker

75 ml Wasser

100 ml Cointreau

 

Creme:

350 g Sahne

1 Pck. Sahnesteif

60 g Zucker

150 g Butter

350 g Mascarpone

Abrieb von 1 Bio-Orange

2 EL Saft von 1 Orange

2-3 EL Cointreau

 

kandierte Orangen:

200 g Zucker

2 Bio Orangen

1 EL Cointreau

 


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier ausstatten und beiseite stellen. Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem groben Teig verarbeiten. Mit den Händen noch einmal kräftig durchkneten. Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend auf einer bemehlten Fläche kreisrund ausrollen (20 cm Durchmesser) und den Rand begradigen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 8 Minuten backen. Wenn er leicht gebräunt ist aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.


Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Springformen mit Backpapier auslegen, Butter einfetten und die Ränder bemehlen. Für den Rühretig, Butter zusammen mit dem Zucker für ca. 3 Minuten schaumig schlagen. Eier nach und nach zugeben und für jeweils 30 Sekunden unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, Mandeln, Weihnachtsaroma und Orangenabrieb vermengen. Die trockenen Zutaten in mehreren Portionen zur Buttermischung geben. Milch ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in zwei vorbereitete Springformen füllen und im Ofen für ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Um die Tränke zuzubereiten das Wasser zusammen mit dem Zucker aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Das Zuckergemisch abkühlen lassen und den Cointreau zugeben. Alles gut vermischen und komplett auskühlen lassen. Sirup in eine Flasche umfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Für die Creme die Sahne mit dem Sahnesteif und Zucker steif schlagen und beiseite stellen. Butter schaumig schlagen. Mascarpone und Orangenabrieb zufügen und cremig rühren. Orangensaft und Cointreau unterrühren. Zum Schluss die Sahne unterheben.


200 ml Wasser mit dem Zucker zum kochen bringen, um die kandierten Orangen herzustellen. Die Orangen in Scheiben schneiden und 5 Minuten im köchelnden Zuckerwasser ziehen lassen. Mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Bei 180° C Ober-/ Unterhitze auf der obersten Schiene für einige Minuten kandieren.


Nun die Torte zusammensetzen. Hierfür den Mürbeteigboden auf eine Kuchenplatte geben und mit der Orangenmarmelade bestreichen. Die Rührteigböden einmal mittig durchschneiden, so dass vier Böden entstehen und wenn nötig begradigen. Den ersten Boden auf den Mürbeteig aufsetzen und mit dem hergestellten Sirup tränken. Mit etwas Creme bestreichen. Vorgang wiederholen, bis alle Böden aufliegen. Torte grob mit der restlichen Creme ummanteln. Die kandierten Orangenscheiben von außen nach innen auf die Torte auflegen. Und genießen.



Liebst, Jasmin

Sonntag, 26. November 2017

Geschenke aus der Küche mit Dooley´s: White chocolate Trüffel mit Kokos und Mandeln


Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen  zur kalten Jahreszeit ist wohl das Durchstöbern von Food-Magazinen. Mit den buntesten Klebezetteln bewaffnet wird gefühlt jedes zweite Rezept makiert und auf die "muss-ich-ausprobieren-Liste" gesetzt. Besonders im Herbst und Winter, wenn wieder mehr mit Aromen und Gewürzen experimentiert wird, entdecke ich dort ganz neue Geschmacksrichtungen und lasse mich zu gern inspirieren. Vor ein paar Wochen entdeckte ich im Lieblingsmagazin diese kleinen Teile. Unzählige Seiten über Trüffel und Pralinen in den schönsten Kombinationen. Die muss ich machen. Ganz klar. Denn erstens lieb ich Schokolade in jeder Form und zweitens mag ich es unkompliziert. Passt. So wurden die ersten Notizchen gemacht und  sich für eine Variante mit dunkler Schokolade und Orange entschieden. Wenn du dich jetzt fragen solltest, ob ich dunkler von weißer Schokolade nicht mehr unterscheiden kann, dann kann ich dir versichern, dass die Synapsen noch gut funktionieren. Doch zu meinem größten Entzücken stand bald ein großes Paket von Dooley´s vor der Tür. Was man mit dem herrlich leckeren Original Toffee Cream Liqueur zaubern kann, hab ich dir bereits hier gezeigt. Doch heute dreht sich alles um den famosen White Chocolate Cream Liqueur. Eine Komposition aus feinster Sahne, weißer Schokolade und wilden Beeren, die den Geschmack perfekt abrunden. Geschmacksknaller ohne Gleichen. Ich wage zu behaupten, dass der feine Liqueur durchaus Potenzial zum nächsten Lieblingsgetränk hat. Keine Frage, der musste in den Trüffelchen verarbeitet werden. 

 

Mit seinem winterlichen Geschmack passt der Dooley´s Liqueur perfekt in deine Adventszeit. Er schmeckt wunderbar nach Winter. Ob im Gebäck, zum genießen an einem gemütlichen Weihnachtstag oder bei deinem nächsten Mädelsabend. Ganz egal. Spätestens nach dem ersten Schokoladenbällchen wirst du süchtig nach den kleinen Leckerbissen. Und deine Herzensmenschen sicher auch. Wie wäre es mit einem kleinen Geschenk aus der Küche zum bevorstehenden Weihnachtsfest? Für eine extra Portion weihnachtlichen Geschmack, durften sie eine Runde mit feinen Kokosraspeln und gehackten Mandeln knutschen. Für mich die perfekte Balance zwischen süßer Cremigkeit und Knusper. Entscheide selbst, wie du sie am liebsten magst. 

 





White chocolate Trüffel

(für ca. 15 Stück)



Zutaten:

 

250 g weiße Schokolade

3 EL Kokosöl

100 ml Sahne

1 TL Vanille-Extrakt

4 EL Dooley´s White Chocolate Liqueur


Zubereitung:


Die Schokolade grob hacken und zusammen mit dem Kokosöl in einen Topf oder eine hitzebeständige Schüssel geben. Die Sahne aufkochen und über die Schokolade gießen. Für ein paar Minuten ziehen lassen und anschließend alles gut verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Vanille und Liqueur zugeben und unter die geschmolzene Schokolade rühren. Die Schüssel abdecken und für ca. 3 Stunden im Kühlschrank auskühlen und festwerden lassen. Die Schokoladenmasse anschließend zu mehreren kleinen Kugeln formen. Hierfür am besten immer einen Esslöffel voll abnehmen und mit angefeuchteten Händen rollen. Nun in Kokosraspeln, gehackten Mandeln oder Toppings deiner Wahl wälzen. Unbedingt gekühlt genießen, da so die Textur am besten ist. 

 


Mit dem Code "Jasmin10" erhälst du 10% Rabatt im Behn-Onlineshop. Gültig bis Ende des Jahres // Den schönsten Start in die bevorstehende Adventszeit!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 19. November 2017

Der Duft von Weihnachten und ein Rezept für knusprige Lebkuchen Cookies


Es ist Sonntag Freunde! Für mich der heiligste Tag der Woche. Aus diesem Grund halte ich es heute kurz und süß und gönne mir einen ganz besonders faulen Tag, den ich ganz der Vorweihnachtsplanung widme. Für Mitte November bin ich da ziemlich spät dran, denn wenn es um Weihnachten geht bin ich ein absoluter Organisationsstreber. Nicht nur weil ich für mein Leben gern Plane und für alles mindestens eine Liste schreibe, sondern weil ich so ziemlich der größte Weihnachtsliebhaber überhaupt bin. Du zählst auch zu der Spezies? Dann lass es mich wissen! Der Startschuss für diese Liebelei fällt  genau am ersten Advent. Von da an befinde ich mich im weihnachtlichen Ausnahmezustand und bin ganz aus dem Häuschen. Stress? Kenn ich nicht. Mir bereitet das Ganze drum und dran absolute Freude! Und unter melodischen Einsatz von "last christmas" werden die obligatorischen Weihnachtslisten erstellt. Über Weihnachtsfilme, die gesehen werden wollen, darf natürlich die alljährliche Backliste nicht vergessen werden. Daneben werden die ersten Foodie-Magazine nach Inspirationen für´s Festmenü wie wild durchgeblättern und der Kalender zu Rate gezogen. Weihnachmärkte, Partys, Veranstaltungen, Weihnachtsshopping. Lieber Dezember, ich hätte gern noch ein paar Stündchen zusätzlich. Geht das? 

 

Neben obligatorischen Kopfschütteln der Liebsten, aufgrund der vorweihnachtlichen Laune startet der Weihnachtscountdown mit dem Dekorationsoverkill. So muss es sein. Wie genau das ausschaut und  woher diese unbändige Weihnachtsfreude kommt? Dazu ein andern Mal. Denn hier war ja was von kurz und süß. Erinnerst du dich? Was könnte auch besser zu einem Sonntag voll mit Weihnachtsvorbereitungen passen, als meine berühmt berüchtigten Lebkuchen Cookies. Ganz nebenbei in eine dampfende Tasse Kakao getunkt und in null-komma-nix verknuspert, wirst du einen ersten Anflug von  weihnachtlichen Vorgefühl verspüren. Garantiert. Diese feinen Kekschen hab ich bereits als kleines Mädchen für Santa gebacken. Jedes und jedes Mal, wieder und wieder. Und was soll ich sagen. Sie waren immer verschwunden und wurden durch einen großen Haufen Geschenke ersetzt. Die müssen also schmecken. Ich weiß wovon ich rede.

 





Lebkuchen Cookies

(für ca. 10 Stück)



Zutaten:


100 g Butter

50 g Zucker

20 g brauner Zucker

2 TL Honig

3/4 TL Zimt

1/2 TL Kardamom

1/2 TL Lebkuchengewürz

120 g Mehl

1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

30 g gemahlene Mandeln


Zubereitung:


Den Ofen auf 175° C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier ausstatten und beiseite stellen. In einer großen Schüssel die Butter zusmmen mit dem Zucker, braunen Zucker, Honig und Gewürzen für 1-2 Minuten hell-cremig aufschlagen. In einer extra Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Mandeln vermischen und in mehreren Portionen unter die Buttermischung mixen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den fertigen Teig zu ca. 10 kleinen Bällen formen, mit einigem Abstand auf dem Backblech verteilen und leicht flachdrücken. Für 10-13 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, bis die Kekse eine leichte Bräune annehmen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

 


Den entspanntesten Sonntag mit vielen Leckerein für dich!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 12. November 2017

Ich verrate dir mein allerliebstes Rezept für leckere Nussecken


Während die Temperaturen in den letzten Wochen immer weiter gefallen sind, habe ich meinen Herbst in vollen Zügen genossen. Ich kann es nicht oft genug wiederholen, doch das plätschern der Regentropfen gegen das Fenster, das Rascheln des Laubes unter den Füßen und die Menge an reifen Herbstfrüchtchen machen mich einfach nur glücklich und geben mir eine innere Ruhe, wie es keine andere Jahreszeit vermag. Im Herbst möchte ich all das zelebrieren und so viel davon, wie nur möglich mitnehmen. Gleichzeitig ist es auch die Zeit, in der ich am meisten unternehme. Kürbisfeste, Wochenmärkte, wunderschöne Parkanlagen erkunden und das Entdecken neuer Cafe´s und Lieblingsecken. Nichts wird ausgelassen. Viele dieser Eindrücke findest du auf meinem Instagram-Kanal

 

Vor einigen Wochen noch im Schloss Moritzburg umhergeschlendert, stand dieses Wochenende das volle Kontrastprogramm an. Denn sobald die kalte Jahreszeit beginnt, starten auch wieder unzählige Workshops und Events im Bereich Food. Für mich bisher völliges Neuland. Entweder waren die Veranstaltungen zu weit entfernt, fanden mitten in der Woche statt oder zu Terminen, an denen ich es einfach nicht einrichten konnte. Wie auch immer, das Ganze hat sich nun geändert. Dieses Wochenende fand nämlich die Blogst Konferenz in Berlin statt. Bis vor wenigen Stunden habe ich mich dort noch inspirieren lassen und die spannensten Vortäge gehört. Von Blogger Relations bis hin zu Datenschutz und Recht war wirklich alles dabei. Ganz nebenbei habe ich tolle Leute kennenlernen dürfen und so vieles über Liebe und Business im Internet erfahren. Ein riesen großes Dankeschön nochmal an Ricarda und Clara von Blogst, es war einfach großartig! Und für mich als Foodblogger natürlich ein absolutes Träumchen. Wo wir auch schon wieder beim Thema wären: Food. Ich habe mich entschieden dir heut eine wohlig schmeckende Leckerei mitzubringen, die das Beste des Herbstes in sich vereint und einen ersten Einblick in die bevorstehende Weihnachtszeit gibt. Die Rede ist von Nussecken. Für ganz besonderen Geschmack haben sich feinste Haselnüsse mit Honig und anderen Köstlichkeiten vereint. Perfekt zum teilen und verschenken. Oder ganz für dich allein. Geht natürlich auch.  Bei mir trifft Letzeres zu, da die Hälfte der Herzensmenschen gegen Haselnüsse allergisch ist. Tja was soll man machen. Verstaue ich eben mal so 3-4 Exemplare in meinen Backentaschen. Stellst auch du dich zur alleinigen Vernichtung zur Verfügung? Dann auf schnellstem Wege zum Rezept!





Nussecken



Zutaten:

 

Mürbeteig:

280 g Mehl

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

80 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 Eier

120 g Butter


Nussfüllung:

180 g Butter

150 g Zucker

4 EL Wasser

200 g gemahlene Haselnüsse

200 g gehackte Haselnüsse

Mark von 1 Vanilleschote


Extra:

3 EL Aprikosenmarmelade

300 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:

 

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und erst mit dem Knethaken das Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. In der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Fläche etwa auf Backblechgröße ausrollen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und mit der Marmelade bestreichen. 

 

Für die Füllung die Butter zusammen mit dem Zucker und Wasser in einen Topf geben und unter rühren sprudelnd aufkochen. Der Zucker sollte sich in der Zwischenzeit aufgelöst haben. Den Topf vom Herd nehmen und die Nüsse unterrühren. Die Nussmasse anschließend auf den Boden streichen und gut verteilen. Die Nussecken im heißen Ofen für ca. 25 Minuten gold-braun backen. Aus dem Ofen nehmen und sofort in Dreiecke schneiden. Hierfür habe ich sie erst in Vierecke geschnitten und dann mittig-diagonal noch einmal geteilt. Komplett auskühlen lassen.

 

Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Die beiden spitzen  Ecken der Nussecke in die Schokolade tunken und auf Backpapier trocknen lassen.



Mach dir noch einen gemütlichen Abend!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 5. November 2017

Dooley´s my love. Ein Rezept für Toffee Brownies mit gesalzenen Pekanüssen und Ahornsirup {Werbung}


Schon seit Ewigkeiten bin ich nicht mehr in den Genuss von Brownies gekommen. Dabei sind sie doch ein echtes Muss auf der Kaffeetafel. Da stand ich nun. Housten I have a problem! Denn plötzlich war gefühlt die halbe Welt im Browniefieber. Auf Instagram und Co. strahlte mir eine Kreation nach der Anderen entgegen, an Aromen und Geschmackskombinationen kaum zu übertreffen. Das brauch ich auch. Doch wofür entscheiden? Am besten für eine Variante, die einige meiner liebsten Herbstkomponenten in sich vereint. So gestaltete sich das feine Rezept in meinem Köpfchen und als der köstliche Brownie es endlich in den Ofen schaffte, konnte ich es kaum erwarten. Gespannt wie ein Flitzebogen wurde im Minutentakt an der Ofentür vorbeigeschaut. Und ich kann dir sagen, der lässt wirklich keine Wünsche offen. Unglaublich saftiger Schokoladenteig, der durch den cremigen Liqueur von Dooley´s eine leckere Toffee-Note bekommt. Dazu ein Topping aus gesalzenen Pekanüssen, die sich vorher in einem Bad aus Ahornsirup und braunen Zucker gewälzt haben. Ein Brownie-Träumchen ohne Gleichen.

 

Da stand er nun, der schlichte Hingucker. Nichts für die schlanke Linie, soviel steht fest. Doch eine absolute Sünde wert. Wie könnte es auch anders sein, wenn herrlich leckerer Cream-Liqueur von Dooley´s enthalten ist? Normalerweise bin ich nicht der Freund von Hochprozentigem. Oft sind mir die Sachen einfach zu Stark. Geschmacklich nicht meins. Bei Sahnelikör aller Art mach ich eine Ausnahme. Heute zeig ich dir, welchem ich ganz besonders verfallen bin. Denn wenn sich feiner Wodka mit gehaltvoller Sahne und einer einzigartigen Toffee-Caramel-Rezeptur vereint werd ich schwach. Ich sag nur: belgisches Toffee. Das lieb nicht nur ich. Mittlerweile kannst du den leckeren Liqueur von Behn in über 60 Ländern ergattern. Doch bevor er bei mir in den Tipper Gläsern landet und der nächste Cocktail gemischt wird, wurde erst einmal das heutige Sonntagssüß gezaubert. Und eine verdammt gute Figur macht das. Findest du nicht auch? Schnapp dir das leckere Rezeptchen und genieß deinen ganz persönlichen Dooley´s Moment. Diätet wird später.





Toffee Brownies mit gesalzenen Pekanüssen und Ahornsirup

(20x24 cm)



Zutaten:


Brownies:

200 g Zartbitterschokolade

200 g Butter

100 g Mehl

1 TL Backpulver

250 g Zucker

80 g Kakaopulver

4 Eier

110 ml Dooley´s Original Toffee Cream Liqueur


Topping:

100 g Pekanüsse

3 EL Ahornsirup

2 EL brauner Zucker

1/2 TL Meersalz


Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Einen Backrahmen auf ein mit Backpapier ausgestattetes Backblech geben und die Ränder mit Butter einfetten und bemehlen.

Die Schokolade grob hacken und zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. In einer separaten Schüssel das Mehl zusammen mit dem Backpulver, Zucker und Kakaopulver vermischen. Die geschmolzene Schokolade zu den trockenen Zutaten geben und gut verrühren. Nun die Eier einzeln und nacheinander hinzufügen und solange verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Dooley´s Liqueur ebenfalls zufügen und verrühren. Teig in den Backrahmen füllen und glatt streichen. Die Pekanüsse in einer kleinen Schüssel mit dem Ahornsirup, Zucker und Salz vermengen. Auf dem Teig verteilen und für ca. 30 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe. Die Brownies sollten noch schön feucht in der Mitte sein. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Dann vorsichtig den Backrahmen entfernen und in Stücke schneiden.



Happy sunday!

Liebst, Jasmin

Sonntag, 29. Oktober 2017

Süßes oder Saures? Ein Rezept für schaurig schöne Oreo Cupcakes für deine Halloween-Nacht


Halloween ist eines meiner liebsten Feste. Die Nacht zu Halloween hat einfach etwas ganz besonderes und vermittelt ein Gefühl, wie es nur einmal im Jahr erscheint. Endlos spannende Kostüme, kühle Abendluft, das Umherlaufen in der Dunkelheit und das Herbstgeknister unter den Füßen während man von Haus zu Haus läuft. Natürlich vollbepackt mit Süßigkeiten. Ich liebe dieses ganze spooky Zeug und vor allem die Dekoration an den Häusern. Geschnitze Kürbisse leuchten einem aus jeder Ecke an und zeigen sich in den schönsten Formen. Passend dazu werden jedes Jahr in der Herbstzeit die liebsten Harry Potter Bücher aus dem Schrank geholt. Für eine extra Portion Zauber. In diesen Nächten kann ich sie ganz besonders genießen. Das Einzige, auf was ich gern verzichte sind Gruselfilme. Da bin ich raus und esse doch lieber kleine gruslige Dinge. Und natürlich die Überbleibsel des Abends. Bester Part. 

 

Für mich geht es morgen Abend noch auf eine kleine aber feine Halloween Party. Maximal aufgeregt. Da muss natürlich das passende Naschwerk her. Everybodys Darling auf jeder Halloween Party. Schnell vorbereitet und super lecker. So soll es sein. Nicht gerade die gesündesten Cupcakes, aber hey, Halloween ist ja nur einmal im Jahr. Außerdem kann man bei diesem Anblick wohl kaum widerstehen. Luftig locker kommen sie daher geflogen und sind nicht nur Kinders Liebling. Darauf kannst du dich verlassen.  Ein Grundrezept und zwei Cupcake Varianten, von denen Eine süße ist als die Andere. Da gerate ich ins schwärmen. Und du sicher auch.





 

Oreo Cupcakes 

(für 12 Stück)


Zutaten:


Muffins:

6 Oreo-Kekse

150 g Mehl

100 g Zucker

40 g Kakaopulver

1 TL Backpulver

1/2 TL Natron

1 Prise Salz

1 EL Vanillezucker

1 Ei

100 ml Milch 

50 ml Pflanzenöl

50 ml kochendes Wasser


Topping:

5 Oreo Kekse + 6 Stück zum Dekorieren

60 g zimmerwarme Butter

300 g Frischkäse

250 g Puderzucker

1/2 EL Vanillezucker



Zubereitung:


Ofen auf 180° C vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen ausstatten. Für die Cupcakes im Kürbis-Design die Oreo Kekse in 6 Förmchen legen. Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und beiseite stellen. Das Ei, Milch und Öl in einer zweiten Schüssel mit einem Schneebesen verquirlen. Die trockenen Zutaten in mehreren Portionen unterheben. Langsam das kochende Wasser zugießen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Die Muffinförmchen zu 3/4 mit Teig füllen und für 12-15 Minuten backen. Stäbchenprobe. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Die Füllung aus 5 Oreo Keksen entfernen und in eine kleine Schüssel geben. Die Kekse in einer Küchenmaschine zerkleinern. Butter, Oreo Creme und Frischkäse in einer großen Schüssel verrühren.  Puderzucker und Vanillezucker zugeben und alles einige Minuten auf niedriger Stufe verrühren. Dann auf höchster Stufe schlagen, bis die Creme eine feste Konsistenz angenommen hat. Die Kekskrümel mit einem Teigschaber unterheben. 


Die Creme auf die Cupcakes spritzen. Für die Cupcakes im Spinnen-Design die restlichen Kekse auf der Creme platzieren. Zuckeraugen befestigen und Beine mit Fondant modellieren. Für die Kürbiscupcakes, 6 kleine Kürbisse aus orangenen, grünen und schwarzen Fondant modellieren. Cupcakes mit Streusel dekorieren und Zuckerkürbisse aufsetzen. Ich habe alle Produkte zum dekorieren von Feerie Cake.



Happy Halloween-baking!

Liebst, Jasmin