Sonntag, 28. Februar 2016

Mandarinen-Quark-Törtchen


Was war das nur für eine Woche... Sonne, Schnee, Regen, Hagel, noch mehr Schnee. Mit den Frühlingsgefühlen ist es da noch nicht weit. Damit es zur momentanen Jahreszeit aber nicht nur schwere Kuchen und Schokolade gibt (soll ja auch Menschen geben die das nicht so mögen), kommt heute Mal ein bisschen Abwechslung in die Küche.



Wo wir auch schon beim Thema wären. Der Geburtstag meiner Mama nahte und ich machte mich wieder an die Aufgabe für das passende Törtchen zu sorgen. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Es gibt nämlich ein paar Ausschlusskriterien. Da wäre z.B. keine Schokolade, keine 5 Schichten Teig, nicht viel Sahne und bloß keine Kalorienbombe. Frisch sollte er sein und am besten mit viel Obst. Alle die die gleiche Einstellung haben, kommen mit diesem traumhaft leckeren Mandarinen-Quark-Törtchen voll auf ihre Kosten.




Da die Mandarinen aus der Dose kommen, ist dieses kleine Törtchen absolut Ganzjahrestauglich. Wer das allerdings nicht so mag, kann natürlich auch auf frisches Obst zurückgreifen. Wenn die Zeit soweit ist, passen sicher auch alle Arten von Beeren ganz super.



Mandarinen-Quark-Törtchen

(für eine 20 cm Springform) 


Zutaten:


Biskuit:

4 Eier

200 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

100 g Mehl

2 TL Backpulver

100 g Stärke


Quark-Füllung:

2 kleine Dosen Mandarinen (Abtropfgewicht 350 g)

14 g Sofortgelantine

500 g Magerquark

200 g Naturjoghurt

80 g Puderzucker

2 Pck. Vanillezucker

150 g Sahne

1 Pck. klarer Tortenguss


ein paar gehackte Mandeln


Zubereitung:


Ofen auf 155° C vorheizen.

Eier trennen und das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronenschale schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Stärke mischen. Die Mehlmischung zusammen mit dem Eischnee unter die Eigelbmasse heben. Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und für ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.


Den Biskuitboden mit einem Tortenring umstellen. Mit etwas Mandarinensaft tränken. Quark, Joghurt, Puderzucker und Vanillezucker glatt rühren. Sofortgelantine zügig unterrühren. Sobald die Creme zu gelieren beginnt, die Sahne steif schlagen und unterheben. Die Quarkmasse auf den Boden geben und glatt streichen. Mit den abgetropften Mandarinen belegen. Den Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten und mit einem Löffel über die Mandarinen geben. Torte am besten über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.


Die gehackten Mandeln in einer fettfreien Pfanne anrösten. Je nach belieben vor dem Servieren auf den Kuchen geben und genießen.



Habt den schönsten Sonntag!

Sonntag, 21. Februar 2016

Soulfood Sunday! Buttermilch Pancakes mit Ahornsirup



Pancakes am Morgen vertreiben Kummer und Sorgen. Zumindest bei mir klappt das immer ganz wunderbar. Pures Frühstücksglück sozusagen. Besonders am Wochenende. Da braucht es nur wenige Minuten bis diese kleinen Schönheiten aus der Pfanne kommen und schon können sie nach herzenslust mit den leckersten Dingen belegt werden. Schoki, Banane, Apfel, Nüsse, Mandeln - unbegrenzte Möglichkeiten. Meistens schmier ich auf meinen Pancake allerdings nur mehrere Löffel Nutella. Jedem das Seine, nicht wahr?



Wie in den amerikanischen Filmchen sollte es werden. Wo man ganz im Ami-Style jeden Morgen bergeweise Pancakes serviert bekommt und diese mit ganzen Kannen an Ahornsirup übergossen werden. Reinstes Soulfood. Naja den Ahornsirupanteil reduzieren wir mal. Ich habe viel rumprobiert und daraus ist dann dieses süße Rezept entstanden.




Durch die Buttermilch sind sie so unfassbar fluffig. Da braucht man sich nicht wundern wenn plötzlich eins, zwei...vier Pancakes einfach in eurem Mund verschwinden. Damit die Gefahr nicht besteht das der Jeansbund drückt, sollte man lieber den Schlafanzug anlassen und diese fantastischen Teilchen gleich im Bett verputzen.





Hier also das Rezept für meinen kleinen Pancake-Tower!

Buttermilch Pancakes mit Ahornsirup

(für ca. 10 kleine Pancakes)


Zutaten:


240 g Mehl

1 1/2 TL Backpulver

1 1/2 TL Zimt

1 TL Vanillezucker

50 g Zucker

1 Prise Salz

3 Eier

350 ml Buttermilch


Ahornsirup

Bananenscheiben

Paranüsse

Kokosraspeln


Zubereitung:


Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Eier und Buttermilch in einer anderen Schüssel verrühren. Die trockenen Zutaten nach und nach zu der Eiermischung geben und gut unterrühren.

Etwas Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Pancakes bei mittlerer Temperatur braten. Mit Bananenscheiben, Nüssen und Kokosraspeln belegen und mit Ahornsirup übergießen. Das Topping kann natürlich ganz nach Belieben abgewandelt werden.





Ob also im Bett oder auf dem Frühstückstisch, falls ihr nicht wisst was es am Morgen zu Essen geben soll, dann probiert es doch einmam mit dem American Way of Frühstück.



Happy sunday everyone!


Freitag, 12. Februar 2016

Happy Valentinstag! Red Velvet Cake mit Cream-Cheese-Frosting


In zwei Tagen ist es soweit: Valentinstag! So viel Zeit ist also nicht mehr, um sich etwas für seine Liebsten einfallen zu lassen. Aber was würde da besser passen als etwas Süßes. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Das erste was mir dazu einfiel war natürlich Red Velvet Cake. Durch die schöne rote Farbe ein echter Klassiker zum Valentinstag.



Richtig schön Rot sollte er werden. Nun ja, das mit der Farbe klappte nicht so wirklich. Ich habe zwei Päckchen rote Lebensmittelfarbe genommen (16 g). Eigentlich sollte eines davon reichen und das Andere nur zum Notfall dienen. Nachdem ich dann aber versuchte auch aus dem zweiten Päckchen das letzte Krümelchen rauszubekommen und er immer noch nicht in knalligem Rot strahlen wollte, musste es eben so sein. Aber einen Rot-Stich hat er ja schon mal, kann mal ruhig als Pluspunkt verbuchen. Und so sieht er doch auch schon ziemlich festlich aus oder? Und die süßen Herzchen rundherum retten sowieso alles.




Geschmacklich macht dieses kleine Valentinstagsleckerli auch etwas her. Schokolade gepaart mit cremigen Cream-Cheese Frosting. Der Teig ist dazu noch schön saftig, ich liebe es!



Red Velvet Cake mit Cream-Cheese-Frosting

(20 cm Durchmesser)

Zutaten:


Böden:

350 ml Milch (zimmerwarm)

1 EL Weißweinessig

ca. 40 g Lebensmittelfarbe in Pulverform (ich habe 16 g genommen, was definitiv zu wenig war)

450 g Mehl

400 g Zucker

20 g Kakaopulver

1 TL Salz

1 EL Vanillezucker

150 g Butter (weich)

1 1/2 TL Natron

1 EL Weißweinessig


Cream-Cheese-Frosting:

100 g Butter (weich)

600 g Frischkäse

1 EL Vanillezucker

480 g Puderzucker


Zubereitung:


Backofen auf 160 °C vorheizen.

3 Backformen (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Milch mit 1 EL Weißweinessig und der roten Lebensmittelafarbe in einer Schale mischen. Mehl, Zucker, Kakaopulver, Salz und Vanillezucker vermischen. Die Butter hinzufügen und alles mit dem Knethaken für 5 Minuten auf niedriger Geschwindigkeit durchnkneten. Anschließend die Milchmischung langsam hinzufügen und ein Ei nach dem anderen mit dem Handrührgerät unterrühren. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Das Natron mit 1 EL Weißweinessig in einer Schale mischen, in den Teig geben und gut unterrühren.

Den Teig gleichmäßig in die Formen verteilen und für 40 - 45 Minuten backen. Stäbchenprobe. Die Böden abkühlen lassen und eventuell die Oberseite mit einem scharfen Messer glätten.


Für das Frosting die Butter in einer Schüssel schaumig schlagen. Den Frischkäse hinzufügen und alles kurz zu einer gleichmäßigen Masse schlagen. Vanillezucker und Puderzucker hinzugeben und verrühren, bis die Creme schön fest ist.


Die Tortenböden mit der Creme bestreichen und aufeinandersetzen. Die restliche Torte mit der Masse bestreichen. Sollte das Frosting noch zu weich sein, dann stellt Kuchen und Creme nochmal in den Kühlschrank und bestreicht ihn anschließend mit dem restlichen Frosting. Bei Bedarf kann er nun mit Deko verziert werden.



Ich wünsche euch einen wundervollen Valentinstag und ganz viel Liebe!

Sonntag, 7. Februar 2016

Frisch vom Blech: Mohn-Kirsch-Streuselkuchen


Knusprige Streusel, saftiger Boden und frisch fruchtiger Belag. Wer kann da schon widerstehen? Also ich nicht. Und schwups landete ein Stückchen nach dem Anderem in meinem Mund. Na wie konnte denn das nur passieren?



Die Liebe zum Streuselkuchen hab ich ganz klassisch durch meine Oma entdeckt. Jedes Jahr zur Sommerzeit musste sie tonnenweise Streuselkuchen mit Kirschen anliefern. Herrlich. An diesen einen Streuselkuchen, ist bisher kein anderer rangekommen. Da kann man backen, probieren und experimentieren wie man will, Omas Streuselkuchen bleibt einfach der beste. Doch dieses köstliche Teilchen ist definitiv auch nicht zu verachten. Am besten schmeckt er frisch aus dem Ofen, lauwarm und noch ein Klecks Sahne dazu. Manchmal sind die einfachsten Rezepte eben auch die besten.


Mohn-Kirsch-Streuselkuchen

(für ein tiefes Backblech 26x40 cm)


Zutaten:


Kirschbelag:

2 Gläser Kirschen (abgetropft)

50 g Zucker

55 g Speisestärke


Mohnbelag:

500 g Backmohn

etwas Milch


Streusel:

95 g Zucker

170 g Mehl

120 g kalte Butter (in Stücken)

15 g Vanillezucker


Teig:

160 g Butter (weich)

200 g Zucker

3 Eier

160 g Milch

330 g Mehl

3/4 Pck. Backpulver

1 Prise Salz

Puderzucker zum bestäuben


Zubereitung:


Für den Kirschbelag 8 EL Kirschsaft mit der Speisesärke vermischen, bis diese sich aufgelöst hat. Die Kirschen zusammen mit 350 g Kirschsaft und Zucker in einem Topf geben und aufkochen lassen. Aufgelöste Stärke langsam hinzugeben, gut verrühren bis die Masse eindickt und den Topf vom Herd ziehen. Abkühlen lassen und in der Zwischenzeit die Streusel und den Teig zubereiten.


Für die Streusel alle Zutaten zu einem Streuselteig verkneten und beiseite stellen.


Backofen auf 180 °C vorheizen.

Für den Teig ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen. Mehl, Backpulver und Salz in einer extra Schüssel mischen und beiseite stellen. Butter und Zucker mit einem Handrührgerät hell schaumig schlagen. Die Eier einzeln hinzufügen und für jeweils 30 Sekunden verrühren. Die Mehlmischung abwechselnd mit der Milch unterrühren, bis sich alles zu einem glatten Teig verbunden hat.

Teig auf dem vorbereiteten Backblech gleichmäßig verteilen. Den Mohn mit etwas Milch anrühren, um ihn geschmeidiger zu machen. Nun den Kirschbelag, Streusel und den Mohn in Streifen auf dem Rührteig verteilen und im vorgeheizten Backofen für 55-60 Minuten backen. Stäbchenprobe. Je nach Höhe und Länge des Backbleches kann sich die Backzeit verändern. Solltet ihr ein flaches Backblech benutzen, verringert sch die Backzeit also um einige Minuten. Den Kuchen nach dem Backen abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.



Ich wünsche euch ein knuspriges Backvergnügen!